Ausstellung: Siegfried Schütze – Landschaft und Zeichen (ab 10. April in Baumschulenweg)

+++ Ausstellung in der Kirche in Baumschulenweg +++

Siegfried Schütze
Landschaft und Zeichen

Acrylmalerei, Siebdrucke, Steine

160410_AusstellungSiegfried Schütze, 1940 in Berlin geboren, ist seither im Bezirk Treptow ansässig.

Als Bildender Künstler machte er sich durch eine Fülle von künstlerischen Gestaltungen im städtischen Raum und öffentlichen Gebäuden in Fachkreisen bekannt. Schon immer war ihm die innige Verbindung zur Natur grundlegend wichtig, was sich in all seinen Arbeiten widerspiegelt.

Besonders die Küstenbereiche von Rügen, später der Inseln Naxos, Paros, Santorin und Kreta wurden zu Zielen seiner Studien. Am intensivsten aber ist seine Verbindung zum schwedischen Gotland. Oftmalige Aufenthalte waren bestimmend für die kontinuierliche Entwicklung seiner künstlerischen Sicht.

Bemerkenswert ist die bewusste Distanz zum optischen Erscheinungsbild, wobei die umgebende Realität durch die eigene Ausdruckskultur gefiltert erscheint. Ihm geht es nicht nur um die zum Bild geronnenen Momente des Eindrucks vor der Natur, ihm geht es um eine bildhafte Entsprechung.

Neben der Faszination für die elementaren Naturkräfte ist sein Interesse für historische und kulturelle Aspekte der jeweiligen Landschaft groß.

Uraltes Wissen hat Zeichen und Symbole herausgebildet, die konzentrierte Ausschnitte untergegangener geistiger und künstlerischer Ordnungssysteme freilegen. Siegfried Schütze hat sich besonders mit diesen bruchstückhaften Spuren alter Kulturen auseinandergesetzt.
So hat die Beschäftigung mit den Relikten alter, gotländischer Bildsteine ihn zu einer Folge von Siebdrucken inspiriert. In diesen verwendet er Zeichen einer vergangenen Welt, die zwischen Menschen und Natur keine Grenzen setzte.

Unter Verwendung eines Textes von Dana Schultze

Eröffnung der Ausstellung
Sonntag, den 10. April, 17:00 Uhr

Im Beisein des Künstlers