Archiv der Kategorie: Aus dem Gemeindekirchenrat

Bericht des Gemeindekirchenrates Johannisthal

– Rückblick Heiligabend – Corona – Newsletter –
– Pfarrhaus – Hochzeitspforte – Pfarrstelle – Umweltausschuss –

Liebe Leserin, lieber Leser,

ein gesundes und behütetes Jahr wünsche ich Ihnen allen, und mögen wir mit Gottes Segen die Herausforderungen dieses Jahres gesund gemeinsam bestehen können.

Zu dem Zeitpunkt, an dem ich dieses schreibe, d.h. in der ersten Januarwoche 2021, sind die Pandemie und die mit ihr einhergehenden Beschränkungen immer noch bzw. schon wieder ein Thema, das unsere kirchliche und gemeindliche Arbeit gravierend beeinflusst.

Kurzfristig mussten wir die Gottesdienste zu Weihnachten als persönliche Gottesdienste absagen, weil die Infektionslage nach Einschätzung aller im Gemeindekirchenrat wie auch im Sprengel sogar für Präsenzgottesdienste draußen zu gefährlich geworden ist. Viele Menschen hatten sich seit Mitte November Gedanken darüber gemacht, unter den gegenwärtigen Bedingungen gemeinsam die Geburt Jesu zu feiern. Dies alles war nun hinfällig geworden, aber viele haben engagiert geholfen, einen Video-Gottesdienst auf unsere Internetseite zu stellen. Kein wirklicher Ersatz, aber doch eine Möglichkeit, virtuell gemeinsam das Weihnachtsfest zu feiern.

Vielleicht wissen wir Anfang Februar, ab wann wir wieder gemeinsam die Gottesdienste feiern können und wann unser gemeindliches Leben mit allen Gruppen und Kreisen, und sei es nur eingeschränkt, wieder beginnen kann. Unsere feste Planung ist es, den Karfreitags- und den Ostergottesdienst als Gottesdienste im Garten unserer Gemeinde stattfinden zu lassen, sicherlich unter Hygieneauflagen. Bitte schauen Sie dazu in der Karwoche auf unsere Homepage und in den Aushang an der Bushaltestelle.

Fragen Sie sich manchmal, wie Sie bei den vielen Veränderungen auf dem Laufenden bleiben sollen? Wenn Sie mögen, können Sie sich auf unserer Webseite in einen Gemeinde-Newsletter eintragen. Wir informieren Sie dann über diesen E-Mail-Verteiler über die neuesten Entwicklungen, den aktuellsten Gemeindegruß und falls es wieder einen Online-Gottesdienst geben sollte.

Die Sanierung des zukünftigen Pfarrhauses wird sich leider verzögern, weil durch ein Gesetz unserer Landeskirche vom Oktober 2020 alle Bauten unter neuen Klimaschutzgerechten Gesichtspunkten saniert bzw. gebaut werden müssen. Dies traf den Gemeindekirchenrat unerwartet, und so wie es aussieht, müssen alle bisherigen Planungen erneuert und zusätzliche Geldmittel bereitgestellt werden, weil die klimagerechte Sanierung uns vor große finanzielle Herausforderungen stellt. Dies werden wir aber jetzt angehen, denn die Alternative wäre, in den kommenden Jahren auf Dauer eine CO2-Abgabe zu zahlen.

Der Gemeindekirchenrat hat sich dafür entschieden, bis zum Jubiläum die so genannte Hochzeitspforte mit dem Eingang vom Sterndamm und dem Weg zum Gemeindezentrum wieder zu öffnen und dabei den Weg direkt zur Kirche, so wie es ursprünglich war, wiederherzustellen. Wir wünschen uns alle, dass dies trotz unserer begrenzten finanziellen Möglichkeiten bis zum Gemeindejubiläum im August 2021 möglich sein wird. Es geht also, was die Gartengestaltung angeht, weiter.

Die Personalplanung wird für den Gemeindekirchenrat und insgesamt für den Pfarrsprengel, der die letzte Entscheidung über die Pfarrstellenbesetzung in unserer Gemeinde trifft, ein entscheidendes Thema sein. Wir sind in intensivem Kontakt mit dem Superintendenten, der uns Ende Dezember mitgeteilt hat, dass Pfarrerin Wilcke nach der Geburt ihrer Tochter eine entsprechende Elternzeit nehmen wird, und sie frühestens Mitte 2021 ihren Dienst bei uns wiederaufnehmen wird. Ihre Zeit als Pfarrerin im Entsendungsdienst hier bei uns endet im Sommer 2022, so dass wir als Gemeinde vorher eine entsprechende Ausschreibung unserer dauerhaft zu besetzenden Pfarrstelle in die Wege leiten werden.

In der Novembersitzung 2020 wurde durch den Gemeindekirchenrat der Umweltausschuss für die Gemeinde gegründet, die Leitung hat Frau Smilla Braumann übernommen. Der Umweltausschuss wird unsere Gemeinde zu einem nachhaltigeren Umgang mit den Ressourcen begleiten. Frau Braumann hat bereits ein Konzept erarbeitet, das in der nächsten Zeit mit Leben gefüllt wird. Mögliche Themen sind die Betrachtung von Energie und Stromverbrauch, die nachhaltige Förderung der biologischen Vielfalt auf unserem Gelände, die Reduzierung von Müll und verschiedene offene Angebote, wie z.B. Upcycling-Workshops.

Das sind aber nur wenige der vielen Themen und sicherlich wird auch die Sanierung des zukünftigen Pfarrhauses eine Rolle spielen.

Im Namen des Gemeindekirchenrates wünsche ich Ihnen Kraft und Zuversicht und Gesundheit in diesen außergewöhnlichen Wochen und Monaten.

Herzliche Grüße

Ihr Thomas Menn

Keine Gottesdienste – Keine Veranstaltungen

Bleiben Sie gesund!

Zum Schutz aller feiern wir deshalb bis zum Ende des aktuellen Lockdowns
keine Präsenz-Gottesdienste in der evangelischen Kirche Johannisthal.

Ebenso finden zur Zeit keine gemeindlichen Veranstaltungen in der Kirche und im Gemeindezentrum statt.

Offene Kirche: Wir laden Sie ein, in unsere Kirche zu kommen, zur persönlichen Andacht, für Gebete oder zum Entzünden von Kerzen. Dies ist zu folgenden Zeiten möglich:

montags: 14:00 – 16:00 Uhr
dienstags: 10:00 – 13:00 Uhr
mittwochs: 10:00 – 13:00 Uhr
donnerstags: 14:00 – 16:00 Uhr
freitags: 15:00 – 18:00 Uhr

Vorstellung Pfarrer Scheel

Wie Sie wissen, ist unsere Pfarrerin, Frau Julika Wilcke, bis Februar 2021 im Mutterschutz und eventuell darüber hinaus noch in Elternzeit.

Herr Pfarrer im Ruhestand Hartmut Scheel wird vorerst die Vertretung übernehmen, so dass in den Gemeinden die seelsorgerische und theologische Arbeit nicht brachliegen wird. Er ist für die Gemeinden Baumschulenweg und Johannisthal mit einer halben Stelle da.

Pfarrer Scheel wurde in Hamburg geboren und ist in der DDR aufgewachsen. Nach der Berufsausbildung hat er am Sprachenkonvikt Berlin studiert. Seine beruflichen Stationen: Vikariat in Neuruppin, Assistent am Sprachenkonvikt (Arbeit über Karl Barth), Pfarrer in Weißensee (1985–1990), George-Parochial in Mitte (1990-1997), Sophien in Mitte (1997–2009), Heimat Zehlendorf (2009–2015). Zum Schluss „Konfessionslosenpfarrer“ im Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree, zuständig für die Verarbeitung der sozialwissenschaftlichen Studie zu den Konfessionslosen im Kirchenkreis und anteilig Vertreter des stellvertretenden Superintendenten in seiner Gemeinde, in dieser Funktion in Hellersdorf (2015–2017) und Bohnsdorf-Grünau (2017–2019).

Er ging mit dem 30. Juni 2019 in den Ruhestand, ist verheiratet, hat zwei Töchter und vier Enkelkinder.

Bericht des GKR Johannisthal

Vorschau Jubiläum – Räume KiKi – Planung Gottesdienste –
– Umwelt- und Musikausschuss –

Liebe Gemeindemitglieder,

von September bis November 2020 hat sich der Gemeindekirchenrat von Johannisthal zu seinen monatlichen Sitzungen getroffen. Wichtige Themen unter anderem waren, wie in den vergangenen Sitzungen, die Beschlüsse zu den Gottesdiensten bis Ende des Jahres, die Sanierung des zukünftigen Pfarrhauses und Entscheidungen im Zusammenhang mit der Corona- Pandemie.

Im Jahr 2021 besteht unsere Gemeinde 100 Jahre. Bitte merken Sie sich jetzt schon die Zeit um den 20. August 2021 herum vor. Wir wollen das Jubiläum mit einigen Festveranstaltungen vor und in der Kirche begehen.

Abhängig von den finanziellen Möglichkeiten denken wir weiter über eine gemeindliche Nutzung der freigewordenen Mietwohnung im Haus Sterndamm 92 überwiegend für Kinder- und Jugendarbeit nach. Unsere Möglichkeiten als Gemeinde, neue Dinge zu planen und zu beginnen, sind, auch Corona-bedingt, leider jetzt fast nicht mehr vorhanden.

Die baulichen Aktivitäten erfordern in zunehmenden Maße, dass wir die Finanzen der Gemeinde gut zusammenhalten. So haben wir auch Einsparmöglichkeiten in der November-Sitzung diskutiert.

Für die Planung der Gottesdienste und Andachten für den Rest des Jahres haben wir eine Planungsgruppe gebildet. Leider können wir dennoch zurzeit noch nicht abschließend festlegen, wie und in welcher Form die Gottesdienste zu Weihnachten stattfinden werden, weil das Infektionsgeschehen zu Corona noch keine feste Planung zulässt. Grundsätzlich möchten wir die Gottesdienste zu Heiligabend draußen feiern. Letztlich können wir dies – hoffentlich erst zu Beginn der Adventszeit sagen, informieren Sie sich bitte über unsere Webseiten.

Auch andere Veranstaltungen wie ein kleines Adventskonzert der Kantorei Johannisthal zusammen mit dem Okulala-Trio sind nach wie vor nicht sicher.

Die Gestaltung des Gartens geht gut voran, gerade mit der Unterstützung und körperlichen Arbeit der Ehrenamtlichen. Dank erneut an alle Beteiligten. Neben „Bau“ und „Corona“ wollen wir aber auch andere Themen nicht aus den Augen lassen. So hat sich in der November-Sitzung der Umweltausschuss unter Leitung von Frau Smilla Braumann gegründet, der den Weg der Gemeinde zu einem nachhaltigeren Umgang mit unseren Ressourcen begleiten will. Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit haben, melden Sie sich gerne im Gemeindebüro!

Wir sind Ihnen noch eine weitere Personalie schuldig: Frau Annette Düster wird weiterhin den Gemeindechor im Musikausschuss vertreten. Lassen Sie uns darauf hoffen, dass alle unsere Aktivitäten, seien es Musik und Kantorei, die Arbeit mit Jugendlichen wie mit Senioren, unsere Gottesdienste und vieles mehr durch die Pandemie nicht wieder eingeschränkt werden.

Bleiben Sie gesund, achten Sie auf die Hygieneregeln in Kirche und im Privaten. Das ist das, was uns allen hilft, besser durch diese schwierige Zeit zu kommen.

Herzliche Grüße
Dr. Thomas Menn

Bericht aus dem Gemeindekirchenrat

Pfarrstelle – Sanierung Pfarrhaus – Abschied Ersatzältester –
Gemeindeversammlung – Garten und Küche

Liebe Gemeindemitglieder,

am 19. August 2020 hat der Gemeindekirchenrat sich zu seiner neunten Sitzung der Wahlperiode 2019–2022 getroffen. Wichtige Themen unter anderem waren die Beschlüsse zu den Gottesdiensten bis Ende des Jahres, die Sanierung des zukünftigen Pfarrhauses, der Umbau des Bürotraktes, und Entscheidungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Der Gemeindekirchenrat hat in diesem Zusammenhang beschlossen, den Gemeinderaum ab sofort wieder auch an Privatpersonen zu vermieten unter Beachtung der jeweiligen vorgeschriebenen Hygieneregeln. Aber wichtiger noch für uns alle ist, dass die gemeindliche Arbeit in vielen Bereichen wieder aufgenommen werden kann, wie zum Beispiel der Seniorentreff, Kindergruppen und Kantorei. So versuchen wir alle so weit wie möglich wieder ein normales und gemeinsames Gemeindeleben in Gang zu bringen.

Unsere Pfarrerin, Frau Julika Wilcke, wird von Mitte Oktober 2020 bis Februar 2021 im Mutterschutz sein. Ob sie nach Beendigung des Mutterschutzes gleich wiederkommt oder ob sie noch eine gewisse Zeit in Elternzeit sein wird, hat sie noch nicht entschieden. Der Superintendent wird sich um eine Vakanzvertretung kümmern, so dass in der Gemeinde die seelsorgerische und theologische Arbeit nicht brachliegen wird.

Wegen der geringer werdenden finanziellen Mittel musste der Gemeindekirchenrat Prioritäten setzen und so wird die Sanierung des zukünftigen Pfarrhauses Vorrang haben vor der Umgestaltung des Außengeländes. Dies wird nicht, so wie ursprünglich geplant, im kommenden Jahr in größerem Umfang begonnen werden.

Unser gewählter Ersatzältester, Andreas Griese, ist aus persönlichen Gründen von seinem Amt zurückgetreten. Er wird mit seiner Frau nach Rostock in die Nähe zu seinen Kindern und Enkeln ziehen. Wir danken Andreas für die Mitarbeit im vergangenen Dreivierteljahr und verabschieden ihn im Gottesdienst am 4. Oktober.

Die Gemeindeversammlung am 23. August hat wahrscheinlich zum ersten Mal in der Geschichte der Gemeinde unter freiem Himmel stattgefunden. Auch unter dem blauen Sommerhimmel wurde viel besprochen und einiges angesprochen, was aus Sicht der Gemeindemitglieder noch verbessert werden könnte. Es wurde zum Beispiel vorgeschlagen, dass das Gelände vor dem Pavillon für die Gottesdienste mit einem festeren Untergrund versehen wird. Es wurde gemeinsam überlegt, wie die Weihnachtsgottesdienste unter den aktuellen Bedingungen durchgeführt werden können. Es wurde auch angemerkt, dass die Küche mehr Pflege braucht und dass viele Gesangsbücher in einem schlechten Zustand sind. Die Bitte ist, man möge doch hier pfleglicher mit den Gesangsbüchern umgehen. Die ehrenamtliche Gartenarbeit wird gut akzeptiert und die Entwicklung der Außenanlagen von mehreren Seiten gelobt, aber leider sind es doch zu wenige, die Zeit und Gelegenheit haben, sich alle vier Wochen sonnabends zum Einsatz zu treffen.

Mandy Endter berichtete über den Umzug des Jugendzentrums nach Baumschulenweg. Sie berichtete von der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu Coronazeiten, wie viele Dinge online gemacht wurden, und dass die Angebote vor Ort mit Besuch der fünf Pfarrkirchen im Sprengel ein guter Erfolg waren. Martin Fehlandt berichtete, dass Proben inzwischen wieder möglich sind und die Kantorei mit der Probenarbeit in kleiner Besetzung begonnen hat. Flöten- und Bläserkreise sollen im September wieder beginnen, Gemeindechor und Seniorensingkreis werden vielleicht mit einem kleinen Singkreis draußen starten.

Weil die Umgestaltung des Außengeländes nicht zur 100-Jahr-Feier im nächsten Jahr in Angriff genommen werden kann, wurde gemeinsam überlegt, ob zumindest ein kleines Projekt in den Außenanlagen bis dahin realisierbar ist.

Die nächste Gemeindeversammlung wird im nächsten Jahr einberufen, spätestens, wenn es an die konkrete Planung des Außengeländes geht oder die endgültige Besetzung der Pfarrstelle in Johannisthal absehbar ist, denn Frau Wilcke ist immer noch mit nur 50 % Stellenanteil als Pfarrerin im Entsendungsdienst bei uns in Johannisthal.

Herzliche Grüße
Dr. Thomas Menn

Aus dem Gemeindekirchenrat

Liebe Gemeindemitglieder,

in der zweiten Juniwoche hat der Gemeindekirchenrat zum letzten Mal vor der „Sommerpause“ im Gemeindesaal getagt. Mit Freude konnten wir gemeinsam feststellen, dass die Gottesdienste im Kirchgarten draußen intensiv angenommen werden. Das Wetter war meistens gut und die Stimmung unter den Bäumen mit Glockengeläut und Vogelgesängen, und etwas entfernter, dem Straßenlärm, ist jedes Mal eine besondere. Und wichtig für alle ist, dass wir draußen singen dürfen. Unser elektrisches Piano kam mit der neuen Musikverstärkeranlage gut zum Einsatz, aber auch die Instrumentenspieler*innen und die Sänger*innen bringen uns die Freude im Gottesdienst.

Wir haben als Gemeindekirchenrat gemeinsam entschieden, dass wir die Gemeindeversammlung am Sonntag dem 23. August 2020 nach dem Gottesdienst auf jeden Fall durchführen werden, obwohl der Architekt für die Landschaftsplanung leider nicht an diesem Termin teilnehmen kann.  Unabhängig davon sind Beginn und die Umsetzung der Neugestaltung des Außengeländes neuerdings fraglich. Bedingt durch die Coronakrise wird weniger Geld in die Kasse der Gemeinde Johannisthal fließen. Wir haben als Gemeindekirchenrat entschieden, dass der Umbau und die Herrichtung des Pfarrhauses Priorität hat. Einiges ist deshalb von den Finanzen und damit verbunden, dem zeitlichen Ablauf beider Baumaßnahmen noch unklar, wir hoffen aber, dass wir bei der Gemeindeversammlung Ende August Näheres berichten können.

Der Gemeindekirchenrat hat beschlossen, in den nächsten Monaten einen Opferstock für den Kirchsaal anzuschaffen. Während der Zeiten der Offenen Kirche zeigte sich, dass gerne gespendet wird, und aus diesem Grund wollen wir durch den Opferstock eine Sicherheit gegeben. Die Umbauarbeiten im Bürotrakt sind fast abgeschlossen, so dass die hauptamtlichen Mitarbeiter gut arbeiten können und gute Räume vorhanden sind, um sich in Ruhe mit Ratsuchenden und Gemeindemitgliedern austauschen zu können.

Die Gemeindekirchenräte der fünf Gemeinden des Kirchensprengels Oberspree-West haben am 17. Juni 2020 für die Gemeinde Treptow einen neuen Pfarrer, Herrn Pfarrer Döhle gewählt. Über Person und Dienstbeginn von Herrn Döhle wird später zu berichten sein.

Genießen Sie den Sommer in der Stadt oder dort, wohin sie während der Urlaubszeit fahren, bleiben Sie gesund und behütet, und wir alle freuen uns, Sie bei den sonntäglichen Gottesdiensten oder auch bei der Gemeindeversammlung zu sehen.

Herzliche Grüße

Dr. Thomas Menn
Vorsitzender Gemeindekirchenrat Ev. Gemeinde Johannisthal

26. Juni 2020

Pfarrwahl Treptow

Auf die (3.) Pfarrstelle der Kirchengemeinden des Pfarrsprengels Berlin Oberspree-West wurde am 17. Juni Pfarrer Andreas Döhle gewählt. Sein Dienst ist in der Kirchengemeinde Treptow angesiedelt.

Die Gemeindeglieder des Pfarrsprengels haben die Möglichkeit, innerhalb einer Frist von 14 Tagen, beginnend am Sonntag, den 21. Juni, Einspruch gegen diese Wahl zu erheben.

Aus dem Gemeindekirchenrat

Zum jetzigen Zeitpunkt, an dem ich diese Zeilen schreibe, Anfang Juni 2020, bestimmt die Corona-Epidemie immer noch unser gemeindliches Leben. Außer den Gottesdiensten und den Routinesitzungen des Gemeindekirchenrates, und teilweise mit den Ausschüssen, findet gemeindliches Leben vor Ort in den meisten Bereichen nicht statt. Auch vermieten wir aus Gründen des Infektionsschutzes mit den hohen Auflagen unseren Gemeindesaal nicht privat.

Erlaubt sind vom Senat im Wesentlichen die Gottesdienste mit immer noch starken Einschränkungen.

Doch die Gartenarbeit wird einmal im Monat ehrenamtlich unter der Regie von Mike Heinold durchgeführt.

Die Gottesdienste haben wir bereits mehrfach im Freien feiern können. Hier ist unser Gartengelände ideal. Wir können singen, und auch unser elektrisches Piano kommt nun zum Einsatz. In kleinem Umfang war auch Musik möglich. Solange es das Wetter zulässt, werden wir die Gottesdienste weiter draußen feiern, weil im Kirchsaal aus Gründen des Infektionsschutzes nur sehr eingeschränkt, d.h. ohne Singen und ohne Instrumente ein Gottesdienst möglich ist.

Der Gemeindekirchenrat hat sich bei seiner Sitzung Mitte Mai 2020 natürlich mit der aktuellen Situation beschäftigt. Wichtige Themen waren aber auch die Umgestaltung des zukünftigen Pfarrhauses, sowie die ersten Planungsentwürfe für die Neugestaltung des Außengeländes. Bei der Planung des Außengeländes ist noch nichts Endgültiges festgelegt. Hier freuen wir uns auf die Gemeindeversammlung am 23. August 2020, bei der wir gemeinsam überlegen und planen, wie das Außengelände in den nächsten Jahren aussehen soll. Wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr mit ersten Arbeiten beginnen können.

Der Bürobereich ist nun fast komplett umgebaut. Auch die elektrische Anlage mit der Steuerung des Glockengeläuts wird dabei erneuert, so dass die Glocken unter anderem auch beim Vaterunser im Gottesdienst werden klingen können.

Wir alle freuen uns sehr, dass wir jetzt wieder gemeinsam Gottesdienste feiern können, und unser Garten und die Musikmuschel bieten eine so schöne natürliche Umgebung dazu.

Bleiben Sie weiterhin gesund und behütet
mit herzlichen Grüßen

Dr. Thomas Menn

Bericht aus dem Gemeindekirchenrat

Auswirkungen der Corona-Pandemie – Ausfall Sommerfest –
Vorgaben und Leitlinien der EKBO –

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Leserinnen und Leser des Gemeindegrußes,

auch zum Redaktionsschluss diese Grußes Anfang Mai 2020 bestimmt die Corona -Pandemie unser gemeindliches und kirchliches Leben so intensiv wie es in der Geschichte der Gemeinde noch nie gewesen ist.

Zum ersten Mal hat der Gemeindekirchenrat der Gemeinde Johannisthal am 8. April in einer Videokonferenz getagt. Neben den wenigen notwendigen Beschlüssen zu Bau und Kollekten hatte uns das Thema sehr beschäftigt, wie wir mit dem damaligen Verbot von Gottesdiensten insbesondere zur Osterzeit und darüber hinaus umgehen mussten. Wie Sie alle wissen, hat es dazu und danach sehr schöne Andachten als Video gegeben. Allen Beteiligten dieser intensiven Arbeit sei hiermit gedankt.

Weiterlesen

Gestaltung des Außengeländes Kirche Johannisthal

Liebe Gemeinde,

im kommenden Jahr feiert unsere Gemeinde ihr 100jähriges Bestehen.

Ausgelöst durch das bevorstehende Jubiläum sind im vergangenen Jahr Ideen zu einer Erneuerung unseres Gesichts im Stadtteil und an unseremm Standort entstanden. Nach einer ersten Befragung der Gemeindemitglieder und einem kleinen Kreativwettbewerb zwischen zwei Architektenbüros haben wir uns für die Zusammenarbeit mit dem Landschaftsarchitekten Johr Sieweke vom Büro ParadoXcity entschieden.

Durch die Corona-Pandemie sind viele Dinge anders gekommen als geplant und erhofft, und wir mussten eine Gemeindeversammlung für dieses Frühjahr absagen. Zu diesem Anlass wäre der Herr Sieweke zu uns gekommen, um Ihnen seine ersten Ideen und Entwürfe vorzustellen. Darin sind bereits die Anregungen aus der Gemeindebefragung mit eingeflossen. Die sogenannte Hochzeitspforte soll demnach wieder geöffnet und das Gelände auf diesem direkten Wege zugänglich werden. Auch die Barrierefreiheit, weitere Angebote für Kinder und eine größere Anzahl an Fahrradstellplätzen wurden bereits eingearbeitet.

Uns hat ein direkter Austausch über die Entwürfe, über Ihre Wünsche und Vorstellungen vorgeschwebt. Dann hätten das Team der Projektleitung Ihre Beiträge aufgegriffen und für die weiteren Schritte mit berücksichtigt. So war der Plan.

Nun hat Herr Sieweke uns dankenswerter Weise seine Pläne zur Verfügung gestellt, und zwar einerseits als großes Poster im Gemeindesaal, andererseits digitalisiert für unseren Internetauftritt. Das ist wunderbar, denn so bekommen auch Sie auf verschiedenen Wegen Zugang zu seinen Entwürfen. Selbstverständlich stehen diese auch weiterhin zur Diskussion – trotz der Corona-Krise.

Variante B
Variante A

Zum Download:

Wir würden uns darum freuen, wenn Sie uns bis zum 31. Mai Ihre Meinung dazu mitteilen wollen – schriftlich über das Gemeindebüro oder per Email an Pfarrerin Wilcke (julika.wilcke[@]ekbo.de) oder an Lars Mönch aus dem Bauausschuss (LarsMoenchBauausschuss[@]t-online.de).

In gespannter Erwartung und im Auftrag des Gemeindekirchenrates grüßt Sie herzlich

Julika Wilcke