Gedanken zum Monatsspruch – Januar 2014

Wie werden Sie nach der Weihnacht aufwachen?
Wie sehen Sie dem Morgen nach der Feiernacht entgegen?
Ich möchte meine Gedanken mit ins Gebet nehmen.

 Gott, lass mich am Morgen hören deine Gnade; denn ich hoffe auf dich.
Tu mir kund den Weg, den ich gehen soll; denn mich verlangt nach dir
.

Psalm 143,8

 

Oder:

Lass mich am Morgen noch Anderes hören als das Muss, wozu ich aufstehen soll.
Lass mich am Morgen hören: du nimmst mich in den neuen Tag.
Du, Gott, mit deiner Liebe, siehst du mir zart entgegen.
Du weißt doch, wie tief ich in der Nacht lag.
Lass aufgehen einen Funken von deinem Licht in meiner Seele. Ich hoffe auf dich.
Ich möchte mich wieder freuen, im Land der Lebenden. Mit meinen Nächsten.
Vielleicht erfahre ich sogar noch einmal von einem Menschen wie Nelson Mandela. Und ich staune: ein Mensch geht, wie du es willst, – kämpft, dass Menschen gleich geachtet werden, und bringt ihr Licht zum Leuchten, und überwindet das Böse mit Gutem.
Hilf mir zu finden, was ich tun soll und was ich Anderen überlassen kann.
Ich hebe meine Seele auf zu dir.
Und merke: Ich sehne mich nach dir und wünsche dein Licht – gerade auch für die, denen die Lust zu leben vergangen ist, deren Lebensgeist schon aufgerieben, aufgebraucht ist, die sich fertig fühlen.
Ich traue dir.

Ich wünsche Ihnen für manchen Morgen auch im neuen Jahr: Sie merken, Gott gibt mir wieder Atem, und Sie können sich daran freuen.

Gott segne Sie

Ihr
Reinhard Kähler