Halt den ~ Rand und du kommst weiter: Wochenende mit Familien (23.-25. September 2016)

Halt den ~ Rand und du kommst weiter

… das Motto eines Wochenendes mit Familien aus unseren Gemeinden im September.
Was werden wir entdecken? – Dort, fern der Stadt, und zumal über dem Beetzsee, ist der Himmel über uns weiter. Und wir sind auf einer schmalen Landzunge zwischen Wasser; da können wir nicht weit zu den Seiten laufen. Gibt uns das Maße auf der Erde? Die Reize, an den Rand zu gehen, am Ufer der Feste? Kleine Kinder probieren mal durchs Wasser zu gehen. Da kann man zugucken: Sie lernen, wie gut es ist, auf den Rand zu achten.
Maß halten. Für mich, zwischen uns und mit der Natur.
Wie verletzlich sind wir doch alle!
Da hat jemand den Rand nicht beachtet.
So wird es zu eng.
Als einer zu weit ging.
Was passiert am Rande, damit die Grenzen zwischen uns respektiert werden?

Wie ist es, wenn ich darauf traue: Die größere Weite gibt uns Gott. Gott holt raus aus Bedrängnissen, die das Atmen eng machen.

Gott sagt, so höre ich von ferne:

Ich habe dich je und je geliebt. Darum habe ich dich zu mir gezogen, aus lauter Güte. (Jeremia 31,3)

Schöne Aussicht:
Eines fernen Tages werde ich vor Gott stehen, und dann wird mir klar werden:

Gott hat uns je und je geliebt. Darum hat Gott uns zu sich gezogen, aus lauter Güte.

Reinhard Kähler

20160923_Moetzow