Passionsmusik mit Bach und Buxtehude am Sonntag,10. März, 17.00 Uhr

PlakatChoräle der Motette „Jesu meine Freude“ und Kantaten aus dem Passionszyklus „Membra Jesu Nostri“

Kantorei Johannisthal & Mitglieder der „Camerata Instrumentale Berlin“
Sopran – Doerthe Sandmann, Kathrin Ziegler
Bass – Sebastian Bluth
Leitung – Martin Fehlandt

Sonntag, 10. März 2013 – 17:00 Uhr

Ev. Kirche Johannisthal – Sterndamm 90

» Eintritt frei «

Dietrich Buxtehudes Kantatenzyklus „Membra Jesu nostri“ ist eines der außerordentlichsten Musikwerke des 17. Jahrhunderts. Anhand einer mittelalterlichen Textvorlage entwickelt der Lübecker Meister eine siebenteilige Passionsmeditation, die sich deutlich von der traditionellen protestantischen Passionsmusik abhebt. Der Anlass dieser Komposition liegt ebenso im Dunkel, wie Buxtehudes Motivation, einen derartig großangelegten Zyklus zu komponieren. Es ist eines der ganz wenigen von Buxtehudes handschriftlich überlieferten Werke.

Die Textgrundlage der Membra (Gliedmaß, Körperteil) sind Hymnen, die der „Rhythmica Oratio“ des Bernhard von Clairvaux entstammen. Dieses „Rhythmische Gebet“ ist eine Sammlung lateinischer Hymnen, die sich jeweils an ein Körperteil des gekreuzigten Christus wenden, indem sie es mit einem „Salve“ („Gegrüßet“) anreden. Fünf biblisch überlieferte Wunden – Füße, Knie, Hände, Seite, Antlitz – werden besungen. In einer Dichtung Körperteile zu besingen, entstammt weltlicher, erotischer Liebeslyrik und wird hier auf Christus übertragen. Es entsteht in dieser Musik eine geradezu sinnliche Beziehung zum Gekreuzigten. Wir blicken von den Füßen angefangen immer höher bis zum Gesicht. Indem die Gliedmaßen einzeln „gegrüßt“ werden und jedem verletzten Körperteil eine Heilsbedeutung zugeschrieben wird, spiegelt sich die hohe Verehrung der Person Christi am Kreuz. Jeweils eingerahmt wird jede Kantate mit einer kurzen Instrumentalsinfonia und einem 5-stimmigen Chorsatz. In diesem Chorsatz kombiniert Buxtehude die Gebete Bernhards mit jeweils einem alttestamentlichen, auf den jeweiligen Körperteil bezogenen Text. Die Musik der „Membra Jesu nostri“ thematisiert die enge Bezogenheit unserer Seele zu Christus. Sie spricht die Gefühle der Zuhörer an und will uns mitnehmen in eine meditative, hingebungsvolle Stunde voller schönster Musik.

Wir werden an Stelle des vormittäglichen Gottesdienstes eine Andacht hören, anschließend diesen Kantaten-Zyklus. Alles zusammen wird eingerahmt von Choralbearbeitungen der Bach-Motette „Jesu, meine Freude“, dem Wochenlied des Sonntags Lätare“.

Es musizieren die Johannisthaler Kantorei; Solisten sind Doerthe  M. Sandmann und Kathrin Ziegler (Sopran) und Sebastian Bluth (Baß), sowie Mitglieder der „Camerata instrumentale Berlin“.

Ich lade ganz herzlich zu dieser besonderen Passionsmusik in die Johannisthaler Kirche ein!

Ihr Martin Fehlandt