Vorstellung von Pfarrerin Martina Steffen-Eliş

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

seit Juli 2017 bis voraussichtlich Ende 2017 unterstütze ich die Vakanzverwaltung von Pfarrerin Schwer in Johannisthal und von Pfarrer Hecker in Baumschulenweg mit pfarramtlichen Diensten im Umfang einer halben Stelle. Vertretungen mit pfarramtlichen Diensten sind mir vertraut, da ich seit 2016 bis Juni 2017 bereits ähnliche Vertretungstätigkeiten in zwei Spandauer Gemeinden übernommen habe. Mit der anderen halben Stelle bin ich seit 2002 Pfarrerin in der Kirchengemeinde Siemensstadt, wo ich vor allem für die Arbeit mit Kindern, mit Senioren und für die Kulturarbeit zuständig bin. An dieser Stelle möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen: Ich bin Jahrgang 1964, verheiratet und habe eine Tochter, geboren 1995, die in Israel studiert, und einen Sohn, geboren 1997, der sein Abitur macht.

Meine Jugend habe ich in der Dreifaltigkeitsgemeinde Lankwitz verbracht, wo ich den Kindergottesdienst aufgebaut und als Teamerin im Konfirmandenunterricht mitgearbeitet habe. Studiert habe ich Evangelische Theologie in Berlin und Marburg und ein Jahr Orthodoxe Theologie in Thessaloniki, wo ich auch in der Deutschen Gemeinde mitgearbeitet habe. Im Gemeindevikariat war ich in der Tabea-Kirchengemeinde in Neukölln, im Spezialvikariat in einer Beratungsstelle des Kirchenkreises Neukölln für türkische Frauen und ihre Familien (Ugrak) und im Religionspädagogischen Vikariat schließlich an einer Hauptschule in Steglitz. Im Kirchenkreis Spandau engagiere ich mich als Vorsitzende der Asyl AG und als Islambeauftragte; für den Kirchenkreis bin ich Vertreterin in der Landessynode und dort stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Ökumene, Mission und Dialog. Seit 1995 arbeite ich ehrenamtlich als Notfallseelsorgerin, seit 2016 als Leitende Notfallseelsorgerin; in dieser Funktion war ich z.B. im Dezember 2016 auch beim Anschlag auf dem Breitscheidplatz eingesetzt. Meine Hobbys sind Lesen, Reisen und ins Kino gehen.

In den Gemeinden Baumschulenweg und Johannisthal werde ich nun mit Ihnen ca. zweimal im Monat sonntags Gottesdienste feiern, Amtshandlungen und andere Aufgaben übernehmen, die in Gesprächen mit den GKRs in nächster Zeit noch konkretisiert werden müssen. Ich freue mich, Sie und ihre Gemeinden kennenzulernen. Kommen Sie auf mich zu, mit Fragen, Anregungen und Anliegen.

In Erwartung vieler guter Gespräche und Begegnungen blicke ich neugierig auf die Zeit mit Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen
Pfarrerin Martina Steffen-Eliş