Welche Boote Gott zu Wasser lässt – Familienrüste in Mötzow (Brandenburg)

Mit dem Thema „Welche Boote Gott zu Wasser lässt“ beschäftigten sich Kinder und Erwachsene auf der diesjährigen Familienrüste von Johannistal und Baumschulenweg am Wochenende vom 13. bis 15. September in Mötzow bei Brandenburg. Bei strahlendem Sonnenschein sprachen wir nicht nur darüber, welche Bedeutung das „Boot“ im biblischen Zusammenhang hat, sondern stiegen selbst in Ruderboote, und die Kinder ließen ihre eigenhändig gebastelten Boote zu Wasser. Mötzow, am Beetzsee gelegen, lädt geradezu dazu ein, sich mit dem Thema Wasser, Boote und Fahrten auf dem See zu beschäftigen.

1309_Moetzow

Kreativität zeigten Erwachsene und Kinder gemeinsam als sie bekannte Seemannslieder auf unsere Gemeinden und den Ort Mötzow jeweils umdichteten und in vier Gruppen vortrugen. Anschließend bildeten wir alle zusammen ein Schiff, das sich langsam in Bewegung setzte und bei dem uns deutlich wurde, wie sehr man auf dem Wasser aufeinander angewiesen ist. Viel stärker als an Land. Noch stärker wurde uns Großen das bewusst, als wir dazu thematisch mit Pfarrer Kähler arbeiteten. Das Leben als eine Schiffsreise uns vor Augen führend, schrieben wir Assoziationen auf, die uns einfielen und diskutierten anschließend darüber. Pfarrer Kähler stellte im Anschluss sehr anschaulich die Geschichten aus dem Alten und Neuen Testament vor, die das Motiv Arche (Kasten) und Boote zum Inhalt haben.

Traditionell stand am Sonntag die Schatzsuche auf dem Programm, bei der in erster Linie die Kinder gefragt waren. Mit Hilfe zahlreicher Hinweise – passenderweise beginnend mit einer Flaschenpost – ging es vom See aus Richtung Wald, an einem Maisfeld entlang, zurück an unserer Unterkunft vorbei wieder zum Ufer des Sees. Dort musste ein Stück des Sees überquert werden. Kein Problem für die Kleinen, die rasch die Boote bestiegen und mit schnellen Ruderschlägen die vorgelagerte Plattform erreichten. Dort schnappten sie sich den Schatz, der dann an Land zusammen mit uns Erwachsenen ausgepackt wurde. Er bestand vor allem aus kulinarischen Köstlichkeiten, die wir uns sogleich an Ort und Stelle schmecken ließen.

Es war wie immer ein schönes, anregendes Wochenende, das uns geistig und physisch viel Kraft gegeben hat.

Elisabeth Schnell