Archiv des Autors: admin

Begegnungscafé am 21. Juni 2024

Begegnungs-Café. Nachbarschaftlicher Treffpunkt für Menschen verschiedener Kulturen. Ev. Kirche Johannisthal - Sterndamm 92, 12487 Berlin. Jeden 1. und 3. Freitag im Monat, 15-19 Uhr. Kultureller Austausch, Deutsch lernen, Miteinander spielen. Kostenfrei / Сусідське місце зустрічі людей різних культур. Кожної 1-ї та 3-ї п'ятниці місяця, 15:00-19:00. Культурний обмін, вивчення німецької мови, спільні ігри. Безкоштовно

Wir begrüßen unsere großen und kleinen Gäste wieder im Gemeinderaum zum gemütlichen Beisammensein, Spielen, Basteln und Plaudern. Wir decken die Tafel mit süßen und herzhaften Speisen und immer wieder gibt es auch kulinarische Überraschungen von unseren Gästen.

Herzliche Grüße
Johanna und Karola aus dem Café-Team.

Die nächsten Termine:

21. Juni 2024

Das Begegnungscafé macht im Juli und August eine Sommerpause. Wir freuen uns ab dem 6. September wieder auf Euren und Ihren Besuch und auf viele schöne sommerliche Nachmittage im Kirchgarten.

Rückblick Familienfahrt

„Endlich!“, „Wie schön, Euch wiederzusehen!“…

Es lag sofort wieder diese fröhliche Stimmung in der Luft – an diesem sommerlich anmutenden Wochenende im April. Wir waren eine bunt gemischte Gruppe von 60 Mitreisenden aus Treptow, Baumschulenweg und Johannisthal. Hervorragend organisiert und vorbereitet von Pfarrerin Khan, Pfarrer Döhle, Sabrina Lehmann und unserer Kirchenmusikerin Barbora Yhee.

Im Haus „Güldene Sonne“ und dem „Haus der Stille“ fühlten wir uns alle sehr wohl und gut aufgehoben. Platz hatten wir genug, und das Team aus Hirschluch hat uns das ganze Wochenende kulinarisch verwöhnt. Die Kinder konnten draußen toben und spielen. Besonders das Trampolin, die Tischtennisplatte, die Hängematten und das Volleyballfeld erfreuten sich großer Beliebtheit.

Der erste Abend begann mit einer kleinen Andacht und stand danach ganz im Zeichen unseres Themas „Spuren spüren“. Zum besseren Kennenlernen malte jede Familie ihr „Spuren“-Bild und stellte sich anschließend damit vor. Die jüngeren Kinder bekamen zur Schlafenszeit eine Geschichte von den Teamern vorgelesen. Die Erwachsenen und großen Kinder saßen noch lange fröhlich beisammen.

Am nächsten Morgen, noch vor dem Frühstück, lud Pfarrerin Khan um 7:30Uhr zu einer morgendlichen Herzensandacht ein. In achtsamer Stille öffneten wir unsere Herzen während einer meditativen Begegnung mit Gott.

Nach einem stärkenden Frühstück begannen wir alle zusammen den Tag mit einer gemeinsamen Andacht. Anschließend ging es hinaus in den Wald – „Spuren suchen“ war angesagt. Dafür hatten die Teamer Waldzeichen hinterlassen, denen wir folgten. Am Ziel – einer großen Binnen-Sanddüne – angekommen, genossen wir die warmen Sonnenstrahlen, die frische Waldluft und füllten unsere Eierkartons. Eierkartons? Richtig gelesen, Sabrina hatte uns auch noch eine kleine Aufgabe mitgegeben: ein Waldbingo. 10 verschiedene Waldmaterialien mussten gesucht und in den Eierkarton getan werden. Das brachte großen Spaß. Bevor wir uns auf den Rückweg machten, haben wir aus gesammelten Naturmaterialien noch ein schönes Mandala gelegt.

Am Nachmittag kam ein Überraschungsgast zu uns – Jörg Bürger. Er ist Jäger und zog uns alle in seinen Bann. Er brachte zur Anschauung Materialien wie Tierpräparate, Felle oder Geweihe mit. Er berichtete voller Hingabe von dem, was ihm besonders am Herzen liegt: nämlich die Natur, die Wildtiere und natürlich auch die Jagd. Wenn es von einer Tierart, wie zum Beispiel dem Wildschwein oder dem Hirsch, zu viele gibt, müssen ein paar von ihnen erlegt werden. Das klingt vielleicht grausam, aber zu viele Tiere können großen Schaden an den Bäumen und Pflanzen anrichten. Manchmal werden sie dann auch zu einer Gefahr für andere Tiere.

Nach der spannenden theoretischen Einleitung und einer kurzen Vesperpause ging es gemeinsam wieder in den Wald – den Lebensraum der Wildtiere erkunden, um nach ihren Spuren zu suchen! So erfuhren wir etwas übers Plätzen (Rehböcke schlagen zur Reviermarkierung den Waldboden mit den Vorderläufen auf). Diese Plätzstellen sind vor allem an Wegrändern zu finden. Junge Bäumchen mit verletzter Rinde dienen ebenfalls der Reviermarkierung. Sie wurden mit dem Gehörn intensiv bearbeitet. Man spricht vom Fegen und von Fegestellen. Dieser Nachmittag wird vielen noch lange in Erinnerung bleiben.

Am Abend versammelten sich alle am Lagerfeuer und es konnte Stockbrot gebacken werden. Zum Abschluss des Tages spielten einige noch „Werwolf“ oder „The Mind“ zusammen.

Der Sonntag begann mit einem reichhaltigen Frühstück. Danach mussten die Sachen zusammengepackt und die Zimmer aufgeräumt werden.

Die Familienfahrt endete mit einem schönen Abschlussgottesdienst, bei dem es auch noch einmal um Spuren ging – um die Spuren von Jesus! Es war wieder einmal eine gelungene Familienfahrt und ich freue mich jetzt schon auf das nächste Jahr!

Katja Wrede

Ich lade Sie herzlich zu den nächsten Garteneinsätzen auf dem Gelände der Kirche Johannisthal ein:

Samstag, der 15. Juni 2024
Samstag, der 20. Juli 2024
Samstag, der 17. August 2024
Samstag, der 21. September 2024

immer Samstags, immer von 9 – 13 Uhr

Ich freue mich auf viele helfende Hände!
Ein gemeinsames Frühstück wird uns an Leib und Seele stärken.

Maik Heinold

Angedacht

Es ist viele Jahre her, da habe ich eine so stressige Gemeindesituation erlebt, da hat der Kantor zu mir gesagt: „Ich komme überhaupt nicht mehr zum Üben.“ Ich dachte bei mir „ich auch nicht“ und begann erst dann zu überlegen, wie die Übung einer Pfarrerin aussieht. Ich muss gestehen, die Frage hat mich einige Jahre begleitet, doch inzwischen kann ich sie klar und deutlich beantworten: Beten.

Die Übung einer Pfarrerin ist beten, weil die Übung gläubiger Menschen beten ist. Damit meine ich nicht, in ausschweifenden Reden Gott die Welt erklären, ich meine damit auch keine Hilferufe, die wir als Stoßgebete dann aussenden, wenn uns nichts anderes mehr zu tun einfällt und vor allem meine ich damit keine Selbstdarstellungen religiöser Leute. Ich meine damit, da sein. Gottes Geschenke auspacken und annehmen. Das Leben nicht weiter vor sich herschieben, sondern leben. Ja, das kann mensch üben. Wir nennen diese Übungen gerne Kontemplation, Meditation, Konzentration, Fokussierung, Präsenz, Sitzen, Trance … und ab und an auch Gebet.

In der Passionszeit habe ich es Herzensgebet genannt. Immer mittwochabends waren die Treffen. Wir saßen im Kreis und haben geatmet. Zehn Minuten lang. Beim Einatmen haben wir „Jesus Christus“ gedacht und beim Ausatmen „erbarme dich meiner.“ Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, die helfen, aus dem Gedankenkarussell auszusteigen – ein Nickerchen ist keine davon.

Auch meine Faszination für Klöster hat damit zu tun, dass Klöster Orte des Gebets sind. Räume, die viel Zeit zum Beten bieten. Vielleicht haben Sie Zeit, mit zum Gemeindeausflug ins Kloster Chorin zu kommen. Obwohl wir zum Beten überhaupt nirgendwo hin müssen, kann ich mir gut vorstellen, dass bei diesem Ausflug Gebet passiert. Wie schön, wenn wir dabei sind, wenn Gebet passiert.

Ich bin noch immer damit beschäftigt, alles und alle kennen zu lernen. Falls Sie das mit dem Beten völlig anders sehen, oder schlicht nicht glauben können, was ich darüber so erzähle, dann freue ich mich ganz besonders, wenn Sie auf mich zukommen und wir gemeinsam übers Beten schnacken … und wer weiß … vielleicht auch … zusammen … beten …?

Carmen Khan

Gemeinsamer Gemeindeausflug Johannisthal & Baumschulenweg

Am 18. Juni 2024
Abfahrt ca. 9 Uhr – Rückkehr gegen 17 Uhr
Zum Kloster Chorin

Anmeldung in beiden Gemeindebüros (die Höhe der Beitragskosten wird noch ermittelt und gesondert bekannt gegeben)

Wir bekommen eine Führung. Dabei wird die Geschichte des rund 750 Jahre alten Klosterensembles anschaulich und kompakt vermittelt. Sie erfahren alles Wesentliche über die Entstehung des Bauwerks, die Zeit der Reformation und die wechselhafte Phase der Nachnutzung nach der Aufhebung des Klosters 1542. Sie lernen das Leben im Kloster und die Klosterwirtschaft der Zisterzienser kennen – die ehemaligen Wohnräume der Mönche können ebenso besichtigt werden, wie die heute als Konzertkirche genutzte Klosterkirche.

Im Anschluss essen wir im Brodowiner Klostercafé. Dort gibt es Gemüse, Obst, die gute Demeter-Milch und ausgezeichneten Käse. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Kombination aus frischem Brot von der Bäckerei Märkisches Landbrot (gebacken aus lokalem Getreide), köstlicher Brodowiner Butter und einem Stück Walnusskäse? Oder einer heißen, frisch zubereiteten Suppe? Das sind die leckeren Feinheiten, die auf dem Lande noch zu finden sind.

Konfirmiert – und was nun?

Das fragen sich manche Jugendliche nach der Konfirmation. Denn der reguläre Konfiunterricht ist nicht mehr verpflichtend, aber Spaß mit den anderen Konfis und den Teamer:innen hatte man schon. Also wo kann man auch später noch Anschluss finden, auch wenn es vielleicht nicht mehr jede Woche möglich ist, dabei zu sein?

Kein Problem: Es gibt wieder jede Menge tolle Veranstaltungen, bei denen ALLE* Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus unseren Gemeinden herzlich willkommen sind! Wir versuchen, unsere Veranstaltungen so inklusiv wie möglich zu gestalten. Falls du dazu Fragen hast, melde dich gern direkt bei mir – Mandy Endter (m.endter[@]ekbso.de).

Konfinacht-Gottesdienst am 16. Juni um 11 Uhr in Baumschulenweg

Landesjugendcamp in Hirschluch vom 5. – 7. Juli: Infos und Anmeldung noch möglich bis 20. Juni hier https://akd-ekbo.de/ljc-anmeldung-teilnehmende/

Fahrt nach Taizé ab 15 Jahren vom 19. – 29. Juli: Infos unter: https://stadtkirche-köpenick.de/fahrt-nach-taize/

Oder alternativ ab 16 Jahren vom 4. – 11. August Es sind noch 3 Plätze frei.
Infos bei m.endter[@]ekbso.de

Außerdem bist du herzlich willkommen am Mittwoch um 19 Uhr in der Jungen
Gemeinde
im Jugendzentrum Baumschulenweg (leider noch nicht barrierefrei).
Wenn du schon älter als 18 Jahre bist, komm gerne zur JG², die jeden 2. Dienstag
stattfindet. Infos und Kontakt über info[@]jg-2.de.

Du hast Lust, Projekte mitzuorganisieren und auch mal kirchenpolitisch aktiv zu
werden? Dann schau doch mal vorbei beim KJK (Kreisjugendkonvent). Infos und Kontakt über kjk@ekbso.de.

Folge uns auf Insta: jg_oberspree_west oder ejbso_lebensfroh

Eure Mandy Endter

Rückblick: Fahrrad-Tag in Johannisthal

Ungemütlich und kalt zeigte sich dieser Samstag. Und mit Regen, Hagel, aber auch einigen Sonnenstrahlen machte der April seinem Namen alle Ehre. Doch davon ließen wir und viele helfende Hände uns / sich nicht abhalten, und so fand am 20. April erstmalig unser Fahrrad-Reparatur-Tag in der Kirche Johannisthal statt. An dieser Stelle schon einmal einen recht herzlichen Dank an alle Helfenden – ohne Sie / Euch hätten wir es nicht geschafft!

Gegen 10 Uhr war alles vorbereitet: Werkzeuge, Ersatzteile und Reinigungsutensilien warteten auf ihren Einsatz, der Weltladen Baumschulenweg hatte einen Stand aufgebaut, eine Spielecke war vorbereitet und die Buffet-Tische füllten sich mit köstlichen Leckereien. Es fehlten nur noch die Fahrräder, die Reparatur und Pflege brauchten. Und tatsächlich kamen schon bald die ersten Interessierten. Da waren Lampen zu reparieren und zu ersetzen, Ketten wurden gewechselt, Schläuche getauscht, Bremsen und Schaltungen neu eingestellt und viel geputzt. Unsere vier Helfer Felix, Lars, Jörg und Stephan hatten einiges zu tun und kamen trotz der geringen Temperaturen ordentlich ins Schwitzen.

Zwischendurch nutzten einige die Möglichkeit, sich bei Kaffee und einem kleinen Imbiss in der Kirche aufzuwärmen und entspannt ins Gespräch zu kommen. Die Spielecke fand bei den kleinen Besuchern Anklang und an der Infothek neben dem Weltladenstand konnte man in diversen Broschüren des ADFC Informationen rund ums Thema Fahrrad erhalten. Auch zum diesjährigen Stadtradeln informierten wir und laden an dieser Stelle herzlich ein, in unserem Team mitzuradeln – nähere Informationen siehe Plakat nebenan.

STADTRADELN
30. MAI – 19. JUNI 2024

STADTRADELN.DE/BERLIN

BEWEG WAS!
Für Berlin. Fürs Klima.

Für neue Wege im Alltag, für die Gesundheit und für ein lebenswertes Berlin: Tausende Menschen in Berlin treten wieder in die Pedale und fahren möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Rad. Ob zur Arbeit, zum Einkaufen, für die Fitness oder beim Ausflug ins Grüne: Jeder geradelte Kilometer zählt. Einfach anmelden und mit uns im Aktionszeitraum Fahrrad-Kilometer sammeln.

KOMM MIT INS TEAM "JOHANNISTHAL RADELT"

Ev. Kirche Johannisthal

EINE EINLADUNG DES KLIMATEAMS DER EV. KIRCHE JOHANNISTHAL

Am Ende des Tages konnten etwa 20 Räder wieder flott gemacht werden – ein guter Anfang, wie wir finden.

Das ermutigt uns, auch im kommenden Frühjahr wieder einen Fahrradtag anzubieten – dann hoffentlich bei angenehmerem Wetter.

Jeannette Hoffmann
für das Klimateam

Vorstellung Queerbeauftragte des Kirchenkreises

Liebe Gemeinde,

ich freue mich sehr, mich Ihnen kurz vorstellen zu können: Mein Name ist Béla Dörr, ich nutze er/ihn oder sie/ihr als Pronomen, war jahrelang im Vorstand der Evangelischen Jugend der Landeskirche aktiv, arbeite in der Immanuelgemeinde als Jugendmitarbeiter*in, studiere Evangelische Theologie an der Humboldt-Universität und bin seit dem 1. Mai 2024 als Queerreferent*in in unserem Kirchenkreis tätig. Ich bin für alle Anfragen da, die in den Bereich Queer fallen. Das können ganz unterschiedliche Anliegen sein, wie zum Beispiel: Vermittlung von Personen an queersensible Seelsorger*innen, Beantwortung von Fragen zu geschlechtlicher oder sexueller Vielfalt oder Fragen zum Gemeindeleben in Vielfalt.

Fühlen Sie sich also gerne eingeladen, sich mit Ihren Fragen oder Anliegen an mich zu wenden. Für den Kirchenkreis, die Kirchengemeinden und Gruppen wie GKRe, JGn oder ähnliches erstelle ich Workshops, Gesprächsrunden und Fortbildungen, ganz nach den individuellen Bedürfnissen oder Fragestellungen.

Ich freue mich sehr, die Gruppe “QueerMess” zusammen mit Pfarrerin Maike Schöfer aus Adlershof mitzuorganisieren. Die Gruppe veranstaltet Gottesdienste für queere Christ*innen und Verbündete.

Mit dieser besonderen Projektstelle setzt der Kirchenkreis ein wichtiges Zeichen für Vielfalt in unserer evangelischen Kirche. Die Projektstelle bietet auch durch eine große inhaltliche Flexibilität die Möglichkeit, immer wieder gemeinsam auf die einzelnen Gemeinden zu gucken und zu fragen, wie die Queerreferentenstelle helfen, unterstützen oder beratend tätig werden kann.

Sie erreichen mich per Mail unter: queer[@]ekbso.de

Ich freue mich sehr auf die Begegnungen mit Ihnen!

Béla Dörr

Bericht aus dem GKR Johannisthal

– Sanierung Villa – Stelle für die Arbeit mit Kindern und Familien –
– Rückblick Gemeindeleben – Sommerfest –

Liebe Gemeinde,

für uns alle nun sichtbar haben die Sanierungsarbeiten an der Villa Sterndamm 90 begonnen. Das Gelände ist eingezäunt und einige Container sind aufgestellt. Nach langer Planungszeit hoffen wir jetzt auf einen reibungslosen Ablauf der Baumaßnahmen und sind gespannt auf das Ergebnis.

Leider unverändert geblieben ist, dass wir bisher keine langfristige Besetzung unserer Stelle für die Arbeit mit Kindern finden konnten. Übergangsweise wird Juliane Bach nun bis zu den Sommerferien donnerstags einen gemeinsamen Termin für die beiden bisherigen Gruppen anbieten und dabei Unterstützung aus Gemeinde und Elternschaft bekommen. Diese Variante ist nur für eine Übergangszeit gedacht und für die Beteiligten eine Herausforderung. Seit April hat unsere Pfarrerin nun zwar 75% Stellenanteil, der jedoch nur das umfangreiche Arbeitspensum mit dem dafür zur Verfügung stehenden zeitlichen Rahmen in Einklang bringen sollte. Die Vorbereitung und Gestaltung der Kindergruppe passt da im Grunde nicht hinein. Wir sind unserer Pfarrerin und allen Helfenden deshalb dafür sehr dankbar, dass sie sich auf diese Weise für unsere Kinder engagieren und ihnen so weiterhin ihren eigenen „Raum“ in unserem Gemeindeleben geben. Gleichzeitig hoffen wir sehr, Ihnen bald von einer langfristigen Stellenbesetzung berichten zu können.

Ein kurzer Rückblick in das Gemeindeleben: Beim diesjährigen Frühjahrsputz Mitte März haben fleißige Hände diverse Räume, Ecken, Fenster, Schränke und vieles mehr in unserem Gemeindezentrum gründlich gereinigt und aufgeräumt. Unter anderem wurden die Räume für die Arbeit mit Kindern auf den Kopf gestellt: Es wurde kräftig
aus- und umsortiert, um- und aufgeräumt, gesäubert und der Arbeitsplatz
bzw. Lern- und Spielort einladend hergerichtet. Gleichzeitig wurde an diesem Tag auch
unser schönes Außengelände wie jeden Monat von den Helfenden des Garteneinsatzes gehegt und gepflegt. Sie sorgen mit ihrem regelmäßigen Engagement dafür, dass unser Kirchengelände zu jeder Jahreszeit ein einladender Ort zum Verweilen ist – für Menschen, Bienen, Eichhörnchen und eine Vielzahl anderer Lebewesen. Außerdem wurde an einem kalten Apriltag ein Rad-Repair-Tag veranstaltet und bei schon sommerlichen Temperaturen wild in den Mai getanzt. Vom Rad-Repair-Tag finden Sie weitere Eindrücke in diesem Heft.

Wenn Sie diesen Gemeindegruß lesen, wird auch das „Get-together“ stattgefunden haben, sodass wir auf einen gemeinsamen Austausch mit den verschiedenen Prozessbeteiligten des Bauprojektes der Sterndamm GmbH zurückblicken können.

Noch vor uns aber liegt das alljährliche Gemeinde-Sommerfest am 13. Juli, zu dem wir Sie hiermit alle herzlich einladen. Wir freuen uns auf einen fröhlichen Tag mit vielen schönen Begegnungen und geselligem Beisammensein in Kirche und Garten mit Andacht, Musik, Speisen, Getränken und vielem mehr.

Danach gehen, radeln, fahren oder fliegen wir alle in die Sommer- und Urlaubszeit und so wünschen wir Ihnen auf allen Ihren Wegen Gottes Segen und eine erholsame Zeit.

Herzlich grüßt Sie aus dem GKR
Johanna Werner