Bleiben Sie gesund!

Ab dem 9. Mai 2021 feiern wir wieder Präsenzgottesdienste. Aufgrund der Pandemie und zu Ihrem Schutz finden diese Gottesdienste in Johannisthal ausschließlich im Freien statt. Eine Teilnahme ist nur mit OP-Maske, FFP2-Maske oder KN95-Maske (ohne Ausatemventil) möglich. Bitte beachten Sie die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln. Bei Schlechtwetter muss der Gottesdienst (auch kurzfristig) abgesagt werden.

Weitere gemeindliche Veranstaltungen finden zur Zeit noch nicht statt. Wann es wieder losgeht erfahren Sie hier auf unserer Homepage. Oder Sie melden sich hier für unseren Newsletter an, dann informieren wir Sie auch per Mail.

Offene Kirche: Wir laden Sie ein, in unsere Kirche zu kommen, zur persönlichen Andacht, für Gebete oder zum Entzünden von Kerzen. Dies ist zu folgenden Zeiten möglich:

dienstags: 10:00 – 13:00 Uhr
mittwochs: 10:00 – 13:00 Uhr
donnerstags: 14:00 – 16:00 Uhr
freitags: 15:00 – 18:00 Uhr

Sie finden in der Kirche und auch hier auf unserer Webseite wöchentlich wechselnd neue Texte von unseren Pfarrerinnen und Pfarrern zur persönlichen Andacht.

Hervorgehobener Beitrag

Einladung zur Gemeindeversammlung

Der GKR Johannisthal lädt Sie herzlich zur Gemeindeversammlung ein.

Termin: Sonntag, der 30. Mai 2021, nach dem Gottesdienst.

Die Themen werden rechtzeitig vorab auf der Webseite der Gemeinde veröffentlicht.

Haben Sie Themen, die besprochen werden sollen? Bitte melden Sie diese an den Vorsitzenden des Gemeindekirchenrates, Dr. Thomas Menn: thomas.menn[@]gemeinsam.ekbo.de

Sonntag Exaudi

Liebe Gemeinde!

Am heutigen Sonntag namens Exaudi, stehen wir wieder einmal, geistlich gesehen, zwischen einem „Nicht Mehr“ und einem „Noch Nicht“ – in der kurzen Phase zwischen Himmelfahrt und Pfingsten.

Der Evangelist Lukas erzählt von den Ereignissen rund um die Himmelfahrt Jesu direkt am Anfang seiner Apostelgeschichte. Dort lesen wir:

„Den ersten Bericht habe ich gegeben, lieber Theophilus, von all dem, was Jesus von Anfang an tat und lehrte. Bis zu dem Tag, an dem er in den Himmel aufgenommen wurde, nachdem er seinen Jüngern noch Anweisungen für die Zukunft gegeben hatte. Während vierzig Tagen nach dem Ostermorgen zeigte er sich ihnen als der Auferstandene und sprach mit ihnen darüber, wie Gott seine Herrschaft aufrichten und sein Werk vollenden werde. Als Jesus dann wieder einmal mit ihnen zusammen war, schärfte er ihnen ein: „Bleibt in Jerusalem und wartet auf den Geist, den mein Vater versprochen hat. Ich habe euch sein Kommen angekündigt, als ich euch sagte, dass Johannes nur mit Wasser getauft hat, ihr aber schon bald mit dem Geist Gottes getauft werdet. Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird. Und ihr werdet meine Zeugen sein, in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis ans äußerste Ende der Erde“ Während Jesus das sagte, wurde er vor ihrer aller Augen emporgehoben. Eine Wolke nahm ihn auf, sodass sie ihn nicht mehr sehen konnten. Und als sie noch wie gebannt nach oben starrten und hinter ihm hersahen, standen plötzlich zwei weiß gekleidete Männer bei ihnen und sprachen: „Ihr Galiläer, warum steht ihr hier und schaut nach oben? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen wurde, wird auf dieselbe Weise wiederkommen, wie ihr ihn habt weggehen sehen!“  (Apg 1,1ff)

Lukas beschreibt die Himmelfahrt Jesu hier ganz sachlich, ohne große Emotionen. Fast so, als ob es normal wäre, dass jemand von der Erde abhebt und in den Himmel fährt. Der auferstandene Christus hielt seine letzte Rede, und kehrte dann zurück zum Vater im Himmel, zum Thron Gottes. So war es, Punkt. Die Apostel und die JüngerInnen aber, die dabei waren, und diese Szene miterlebten, waren da schon deutlichemotionaler. Schließlich war dieses Geschehen eben nicht normal, nicht alltäglich, sondern einmal mehr etwas menschliche Grenzen Überschreitendes. Solch eine Himmelfahrt wurde bisher nur von dem Propheten Elia in den alten Schriften bezeugt.

Die Weggefährten Jesu, sein Freunde und Anhänger, sie starrten Jesus nach. Sogar dann noch, als sie ihn gar nicht mehr sehen konnten. Er ließ sie anscheinend schon wieder allein, und dieses Mal schien es endgültig zu sein. Dabei war der Karfreitag erst wenige Wochen her. Der Tag, an dem Jesus ans Kreuz gegangen war und starb – und sie allein zurückblieben. Damals war ihr Glaube an diesen Christus beinahe völlig erloschen, auch das Vertrauen in sein Versprechen, dass er sie niemals verlassen würde.  Und wäre das „Christus ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden.“ am Ostermorgen nicht geschehen, so wäre ihre christliche Hoffnung sicher  nicht  wieder lebendig geworden. Doch Christus hatte dem Tod die Macht genommen, war wieder auferstehen – und als Lebendiger wieder unter ihnen. Er hatte sein Versprechen gehalten und sie eben nicht allein gelassen. Sie konnten ihn seit Ostern wieder hören und sehen, er war wieder ganz nah. Er zeigte sich sogar nicht nur seine engsten JüngerInnen, sondern auch vielen anderen Menschen. Damit auch sie seine Auferstehung, seine Göttlichkeit bezeugen konnten. Damit die Botschaft des Evangeliums, die Nachricht von der Liebe Gottes zu uns Menschen, die sich in Christus offenbart hat, sich verbreitete.

Doch nun fuhr Jesus gen Himmel zum Vater auf. Sie blieben wieder zurück. Hatten sie wieder die Furcht, von ihm allein gelassen zu werden? Ich glaube nicht. Denn sie hatten am Ostermorgen erlebt, dass Gott seine Versprechen nicht bricht. Es galt seit dem Tag, als Jesus es aussprach, es galt zur Zeit der ersten ChristInnen, und es galt weiter durch die Jahrhunderte. Und es gilt auch uns heute morgen, und noch weit darüber hinaus. „Siehe, ich bin bei euch alle Tage, bis an der Welt Ende.“

Ob wir das fühlen oder nicht, ob es uns immer bewusst ist oder nicht. Gott ist an der Seite seiner Leute, seiner Gläubigen. Er ist auch Ihnen und mir ganz nah, jeden Tag neu. Ich möchte Sie ermutigen, darauf zu vertrauen, auch in dieser schwierigen Zeit der Pandemie – und auch angesichts der Bomben, die in diesen Tagen wieder in Israel fallen.  

Angesichts all dieser Geschehnisse würde ich mir wünschen, dass Gott ab und zu auch heutzutage „zwei weißgekleidete Männer“ schickt, die unseren Glauben stärken, unsere Zuversicht festigen. So wie es den JüngerInnen seinerzeit zuteil wurde, als die zwei Boten Gottes ihnen die richtige Richtung zeigten. Sie erinnerten, dass sie ihren Blick nach vorne ausrichten sollten, auf den Pfingsttag hin, an dem sie mit dem heiligen Geist Gottes erfüllt würden, der ihnen Kraft zum Leben und Handeln sein wird. Und sie taten genau das, sie gingen nach Jerusalem und warteten.

Wir, die wir ca. 2000 Jahre nach diesen Ereignissen leben, wissen, dass der Pfingsttag nur wenige Tage später schon kam.

Wir leben in der Zeit nach Pfingsten, jeden Tag neu. Jesus ist nicht in menschlicher Gestalt unter uns. Doch was wir genauso haben wie alle Christen-Generationen vor uns, ist die Erfüllung der Verheißung Jesu am ersten Pfingsten, dass der Heilige Geist gekommen ist, und den Glaubenden die Kraft zum Leben gibt. Auch Ihnen, dir und mir, und jedem einzelnen Glaubenden.

Und, wie gesagt, auch wir haben dieses immer gültige Versprechen unseres Herrn:  „Siehe, ich bin bei euch alle Tage, bis an der Welt Ende.“  

Lassen Sie uns darauf vertrauen! Amen

Ihre (neue) Pfarrerin Ute Pfeiffer
Baumschulenweg

Neues Gesangbuch: Schick uns Dein Lied!

„Lobe den Herrn“ oder „Da wohnt ein Sehnen tief in uns“? Welches Lied singen Sie am liebsten im Gottesdienst? Was ist Ihr persönlicher Hit? Genauer gefragt: Was ist Ihre TOP 5? Denn die wird jetzt gesucht. Und zwar für das neue Gesangbuch, das bis 2030 erscheinen soll. Zunächst digital, später auch in gedruckter Form.

Beteiligen Sie sich an der Umfrage und tragen Sie Ihre Lieblingshits ein, also genau die Lieder/Songs, die auf jeden Fall im neuen Gesangbuch stehen müssen. Die Aktion läuft bis zum 2. August. Aus allen genannten Liedern wird eine gemeinsame TOP 5 gebildet, die Sie voraussichtlich Ende dieses Jahres in der Liederapp „Cantico“ finden.

Die Umfrage sowie alle weiteren Informationen zur Aktion und weiteren Beteiligungsmöglichkeiten am neuen Gesangbuch finden Sie unter www.ekd.de/top5.

Das neue „Gesangbuch“ wird viele Hintergrundinfos und deutlich mehr Lieder enthalten. Auf der Website www.ekd.de/evangelisches-gesangbuch finden Sie viele weitere Informationen zur Entstehung des neuen Gesangbuchs und die Geschichte des evangelischen Gesangbuchs.

Informationen zum Gesangbuchprozess in unserer Landeskirche finden Sie unter www.ekbo.de/gesangbuch.

KiKi-Fahrt ins Löwenberger Land vom 27.06. – 02.07.2021

In ein paar Monaten geht’s endlich wieder auf zur KiKi-Fahrt! Dieses Jahr fahren wir ins beschauliche Löwenberger Land (nahe Oranienburg) ins Freizeit- und Gästehaus am Wald – mit schönem Außengelände und fußläufigem kleinen Badestrand.

Euch erwarten fünf vollgepackte Tage mit Spiel, Spaß und Spannung rund um die Abenteuer von Paulus.
Natürlich gibt es auch wieder genug Zeit, die anderen Kinder kennen zu lernen, das Gelände zu erkunden und vielleicht auch die eine oder andere Freundschaft zu schließen. Ein Ausflug in den Wildpark Germendorf ist auch geplant.

Kosten: 160 €

Für wen? Für alle Kinder in der Region Oberspree West im Alter von 6 – 14 Jahren (Baumschulenweg, Johannisthal, Nieder- und Oberschöneweide und Treptow)

Infos und Anmeldung unter: m.endter@kklios.de, Stichwort KiKi-Fahrt

KiKi@home

Liebe Kinder, liebe Eltern,

HOFFNUNG, 🌈steht ganz groß auf dem Banner am Eingang der Kirche in Johannisthal. Ein Ostergruß der evangelischen Jugend. Bis Himmelfahrt soll es uns noch erfreuen, denn bis dahin geht noch die Österliche Freudenzeit! Jubelt! – Singt! – und Betet! so heißt es die nächsten drei Sonntage.

und auch wir haben wieder ein bisschen was für Euch geplant!

1. Ab Mai geht es wieder los mit den analogen KiKi Treff Outdoor auf dem Kirchengelände!

In kleineren möglichst schulinternen Gruppen dürfen wir uns zunächst wieder treffen. Bitte tragt euch dafür in die DudleListe ein, wann ihr am besten könnt und mit wem ihr in eine Gruppe wollt! Gebt bitte gern auch eine zweite Möglichkeit mit an! Ich werde euch bis Freitag informieren, wie es am Montag dann los geht!

https://dudle.elk-wue.de/KiKi_JTH_im_Mai/

2. KiKi Online Meeting am 06.05. um 16 Uhr (30 min) (Den Link erhaltet ihr nach Anmeldung unter m.endter@kklios.de) mit Lieblingssong!!!🎤 und Psalm 23🐏

3. Outdoor- Gottesdienst am Himmelfahrt Do, 13.05. 10 Uhr in Johannisthal

Bis bald,

Eure Mandy und das Kiki Team

Jubilate (25. April 2021)

Der Sonntag Jubilate – Freut euch! – setzt die Osterzeit fort, führt sie zu ihrem Höhepunkt: Die Freude bricht sich endgültig Bahn. Die österliche Freude lädt ein mitzufeiern: Es bricht eine neue Zeit an.

Wochenspruch:

Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur, Das Alte ist vergangen, Neues ist geworden.“

2. Korinther 5,17
Weiterlesen

KiKi@home

Guten Morgen,

Hier nochmal eine kleine Erinnerung an unsere Aktion die morgen endet (verlängert bis Mittwoch 21.04. 16 Uhr)

1. Nehmt ein kurzes passendes Video auf oder nur Audio(geht auch über WhatsApp oder Signal) oder macht ein Bild, zu eurer Lieblingszeile aus dem Psalm 23 und schickt es uns! Wir machen daraus einen kleinen Film.

2. Macht uns hier:
https://www.menti.com/h7sixaxy1j

Vorschläge an Kiki-Lieblingsliedern, die Ihr gerne singt!

Wäre schön, wenn Du auch dabei bist!!! 🎉

Miserikordias Domini (18. April 2021)

Der Sonntag Miserikordias Domini – Erbarmen des Herrn – steht im Zeichen des guten Hirten. Es geht um Zugehörigkeit, um Behütetsein.

Wochenspruch:

Christus spricht: „Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme
und ich kenne sie und die folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben.“

Johannes 10,11a.27-28a
Weiterlesen