Archiv des Autors: admin

Bericht des GKR Johannisthal

– Pfarrstelle – Bauprojekte – Beirat – Gottesdienste –

Liebe Leserinnen und Leser,

statt der regulären Sitzung sind wir im August der Einladung des Superintendenten nach Adlershof gefolgt. Es ging um die Besetzung unserer Pfarrstelle. Verabredet wurde, die beiden Pfarrstellen Adlershof und Johannisthal zur gleichen Zeit auszuschreiben, um einem Pfarrehepaar die Chance zu geben, je eine im Stellenumfang eingeschränkte Stelle mit einer gemeinsamen Pfarrdienstwohnung in Adlershof anzutreten. Die Ausschreibung dafür werden wir im Herbst in das kirchliche Genehmigungsverfahren geben, die tatsächliche Besetzung könnte dann zum Oktober 2022 erfolgen, wenn die Adlershofer Pfarrerin Quien in den Ruhestand tritt. Der Stellenumfang in Adlershof wird 75% betragen, von unserer Seite sind es im Moment nur 50%. Wir hoffen und tun Einiges dafür, dass wir in absehbarer Zeit auch ernsthaft an eine Aufstockung dieser halben Stelle denken können.

Nach dem – unserem Eindruck nach gelungenem – Jubiläum hatten wir dann einigen Beratungsbedarf.

Der erste Punkt betrifft unser Gelände: Wir sind sehr ernsthaft dabei, auf dem Gemeindegrundstück Sterndamm 92-96 zu bauen. Für die solide Vorbereitung möglicher Pläne haben wir eine Projektentwicklungsfirma beauftragt, die Bedingungen dafür in einer breit angelegten Studie zu prüfen, um im Ergebnis uns dann eine „Machbarkeitsstudie einschließlich Gesamtwirtschaftlichkeitsbetrachtung“ vorzulegen. Mit den darin hoffentlich sichtbar gemachten Möglichkeiten werden wir uns dann vielleicht schon am Ende des Jahres 2021 befassen können. Das wird ein höchst spannender Gestaltungsprozess mit vielen Möglichkeiten, auf den wir uns schon sehr freuen. Fast nebenbei inzwischen bemühen wir uns, für das Haus Sterndamm 90 einen neuen Finanzierungsplan unter Einschluss aller verfügbaren Fördertöpfe aufzustellen, um dann endlich den Baubeginn auslösen zu können. Die Vermietung dieses Hauses könnte unsere Haushaltslage deutlich entspannen.

Diese beiden wichtigen Beratungsgegenstände – Pfarrstelle und Neubau – wollen wir auf einer breiten Basis in der Gemeinde bewegen können. Deshalb haben wir den in der Grundordnung sowieso vorgesehenen Beirat auf den Weg gebracht: Aus allen gemeindlichen Gruppen und Kreisen sollen Vertreterinnen den Beirat bilden, der dem Gemeindekirchenrat zur Seite steht, mit Rat und Kritik. Im Oktober wollen wir aus den vorher benannten Vertreterinnen den Beirat konstituieren, um im November mit dem Gemeindekirchenrat und dem Beirat gemeinsam erst einmal die Jahresplanung für 2022 beraten zu können. Einplanen müssen wir dann schon die Neuwahl des Gemeindekirchenrates Ende des Jahres.

Der wichtigste Beratungsgegenstand ist immer das eigentliche Gemeindeleben: Wir werden nach dem Erntedankfest am 3. Oktober, das wir noch unter freiem Himmel feiern wollen, mit den Gottesdiensten wieder in die Kirche ziehen, um möglichen Wetterbeeinträchtigungen, aber auch der Belastung des Kirchdienstes zu begegnen. Also: Ab 10. Oktober finden die Gottesdienste wieder mit einem Dach über dem Kopf statt.

Corona hat in den letzten eineinhalb Jahren die Feier des Abendmahles unmöglich gemacht. Ab Ewigkeitssonntag 2021 – also ab dem 21. November – wollen wir dazu wieder regelmäßig einladen können. Wir schaffen dafür „Einzelkelche“ an: kleine Edelstahlbecher, die mit einem eingravierten Kreuz ihre Bestimmung eindeutig machen. Vor 100 Jahren als Konsequenz der „Spanischen Grippe“ gab es das auch schon weithin, jetzt wird es wohl für längere Zeit wieder Bedingung für die Feier des Mahls des Herrn bleiben.

Mit herzlichen Grüßen aus dem einhundertjährigen Jubiläumshaus und besten Wünschen für den Weg in den Herbst,

Ihr Pfarrer Hartmut Scheel

Dialoge im öffentlichen Raum – Der Beitrag der Religionen zum Frieden in der Stadt

Wie tragen Religionen zum Frieden in der Stadt bei?

Ob ihr an die Liebe, Gott, oder den FC UNION glaubt: Wenn ihr Lust habt, mit Menschen über diese oder auch ganz andere Fragen ins Gespräch zu kommen, habt ihr bald die Gelegenheit dazu. Im Zelt „Facetten des Glaubens“ von ESTAruppin e. V. geht es um Informationen zu Religionen, Glaube und Identität. Vor dem Zelt kann es um Vieles gehen: um das, was uns im Leben wichtig ist, was Heimat und Zugehörigkeit bedeuten; darum, was uns als Gesellschaft zusammenhält und warum wir glauben, was wir glauben…

Das Ausstellungs- und Begegnungszelt „Facetten des Glaubens“ von ESTAruppin e. V. wird in diesem Jahr während der Interkulturellen Woche (IKW) durch den Bezirk touren. Im Zelt geht es um Informationen zu Religionen, Glaube und Identität. Vor dem Zelt kann es um Vieles gehen: um das, was uns im Leben wichtig ist, was Heimat und Zugehörigkeit bedeuten; darum, was uns als Gesellschaft zusammenhält und warum Menschen glauben, was sie glauben.

https://www.kommunale-oekumene.de/ins-tun-kommen-treptow-koepenick-interreligioes/

Konfirmation 2021

Am 18. September 2021 wurden 10 Konfirmand*innen unseres Kirchensprengels in der Kirche Zum Vaterhaus konfirmiert. Hier können Sie ihr selbst geschriebenes Glaubensbekenntnis lesen, welches am 14. August 2021 auf unserer Konfirmandenfahrt in Alt-Buchhorst entstanden ist:

Ich glaube, dass Gott
für uns alle da ist
und unser menschliches Denken übersteigt.
Ich glaube, dass Gott
besser vergeben kann als wir Menschen.

Ich glaube, dass Jesus,
die rechte Hand Gottes,
über mich wacht und mir hilft,
meinen Weg zu gehen.

Ich glaube, dass der Heilige Geist,
die linke Hand Gottes,
überall ist und mich
über den Tod hinaus begleitet.

Ich glaube, dass Kirche immer offen für alle ist.
Eine christliche Gemeinschaft,
zu der ich gehören möchte
und die ich mitgestalten darf.

Ich glaube, dass ich durch meinen Glauben
an eine höhere Macht
meinen Frieden finden kann.

Amen!

Herzliche Einladung zum Garteneinsatz in Johannisthal

Ich lade Sie herzlich zu den nächsten Garteneinsätzen auf
dem Gelände der Kirche Johannisthal ein:

Samstag, der 25. September
Samstag, der 16, Oktober
Samstag, der 20. November

jeweils von 9 – 12 Uhr

Ich freue mich auf viele helfende Hände!
Ein gemeinsames Frühstück wird uns an Leib und Seele stärken.

Maik Heinold

„War super – bald noch mal!“ Der „Kirchentag für Kinder“ des Kirchenkreises in Johannisthal

Wie? Schon vorbei? Zwei Mädchen – das eine mit einem selbst bemalten Stoffbeutel auf dem Schoß, das andere mit einem geflochtenes Weidenkörbchen in der Hand – schauen sich ungläubig an. Kann doch nicht wahr sein! Ging doch gerade erst los. Aber daran ist nicht zu rütteln: Es ist 16 Uhr, weit mehr als 150 Kinder und Eltern sitzen auf Papphockern vor der Bühne in Johannistahl – und vor wenigen Augenblicken ist der „Kirchentag für Kinder“ des Kirchenkreises mit einem wunderbaren Schlusssegen zu Ende gegangen.

Hier geht’s zur Bildergalerie auf kklios.de

Ja, sehr kurzweilig waren die sieben Stunden Programm an diesem Sonnabend, 4. September 2021. „Programm“ trifft die Sache aber eigentlich nicht ganz so richtig. Das war viel mehr. Klar, die vielen Angebote waren exzellent vorbereitet und auf dem Gemeindegelände toll verteilt und sehr gut zu finden – wenn man den Tag über jedoch die einzelnen Workshops besuchte, ging es zwar immer um Inhalte, und gleichzeitig auch um das Miteinander, das Kennenlernen. Und das klappte ziemlich gut.

Weiterlesen

Konfirmation 2021 (18. September in Baumschulenweg)

Da die Konfirmation zu Pfingsten auf Grund der Corona-Situation verschoben werden musste,  freuen wir uns nun darauf, wenn im September endlich zehn Jugendliche gemeinsam mit den Familien und Freunden in der Kirche zum Vaterhaus Baumschulenweg ihre Konfirmation feiern können.

Der Gottesdienst wird gestaltet durch Pfarrerin Ute Pfeiffer, Jugendreferent Friedrich Böhme und Gemeindepädagogin Mandy Endter, die musikalische Leitung übernimmt Barbora Yhee mit dem Jugendchor!

Rückblick: Festgottesdienst (22.08.2021)

Das Schönste kommt zum Schluss! Bei schönem, stabilen Wetter konnten wir einen Gottesdienst mit viel Musik, vielen Musizierenden und noch mehr Gottesdienstbesucher*innen und einer Predigt, die in Erinnerung bleiben wird, feiern! Und ein wenig Glück gehört dazu: kaum waren die letzten Helfer*innen losgefahren, ging ein großer Platzregen nieder und alle Beteiligten freuten sich zum letzten Mal, wie passend das Wetter das gesamte Festwochenende über war.