Archiv der Kategorie: Hilfe für Geflüchtete

Begegnungscafé am 21. Juni 2024

Begegnungs-Café. Nachbarschaftlicher Treffpunkt für Menschen verschiedener Kulturen. Ev. Kirche Johannisthal - Sterndamm 92, 12487 Berlin. Jeden 1. und 3. Freitag im Monat, 15-19 Uhr. Kultureller Austausch, Deutsch lernen, Miteinander spielen. Kostenfrei / Сусідське місце зустрічі людей різних культур. Кожної 1-ї та 3-ї п'ятниці місяця, 15:00-19:00. Культурний обмін, вивчення німецької мови, спільні ігри. Безкоштовно

Wir begrüßen unsere großen und kleinen Gäste wieder im Gemeinderaum zum gemütlichen Beisammensein, Spielen, Basteln und Plaudern. Wir decken die Tafel mit süßen und herzhaften Speisen und immer wieder gibt es auch kulinarische Überraschungen von unseren Gästen.

Herzliche Grüße
Johanna und Karola aus dem Café-Team.

Die nächsten Termine:

21. Juni 2024

Das Begegnungscafé macht im Juli und August eine Sommerpause. Wir freuen uns ab dem 6. September wieder auf Euren und Ihren Besuch und auf viele schöne sommerliche Nachmittage im Kirchgarten.

Das Begegnungscafé macht Sommerpause

Der Sommer naht und damit auch die Ferien- und Urlaubszeit. Am Strand liegen, in die Ferne reisen oder einfach auf Balkonien die Seele baumeln lassen – all diese Dinge und noch viel mehr machen den Sommer schön.

Auch die Macherinnen des Begegnungscafés und die Gäste sind in den Sommermonaten auf Reisen. Deshalb machen wir eine kleine Sommerpause. Das letzte Café findet am 2. Juni auf dem Kirchengelände statt.

Am 1. Freitag im September öffnet es seine Pforten wieder. Und wir freuen uns schon jetzt auf die schönen Gespräche, Inspirationen und das Zusammensein. Sie sind herzlich eingeladen. Kommen Sie gern vorbei und bereichern Sie das Café mit Ihren Ideen.

Die Termine:
2. Juni 2023 ab 15 Uhr, danach Sommerpause
Am 1. September um 15 Uhr sind wir wieder für Sie da!

Vielleicht möchten Sie bei den Vorbereitungen helfen oder haben Anregungen für die Gestaltung? Dann schreiben Sie uns gern an: willkommenscafe@ev-kirche-johannisthal.de

Herzliche Grüße aus dem Team des Begegnungscafés
Karola Beck

Das Ende der Notunterkunft in Johannisthal

Am 8. März 2023 – genau ein Jahr nach unserem ersten Einsatz zum Aufbau der Notunterkunft – trafen sich wieder viele Helfende, um die noch bereitstehenden Feldbetten abzubauen, verbliebenes Material zu verpacken und für den Abtransport vorzubereiten. Dieser Einsatz ist nun nötig gewesen, weil auch die Notunterkunft als Notquartier, „erweitertes Wohnzimmer“ oder auch „allerletzte Möglichkeit“ ihren Betrieb einstellt, um die Voraussetzungen für die Vorbereitung der Sanierung des
Hauses Sterndamm 90 zu schaffen.

Neben den 50 Feldbetten, die uns gestellt wurden, waren von den vielen Spenden noch immer ca. 50 bezogene Bettdecken mit Kissen, 30 Kartons voller Bettwäsche und Handtücher, Koffer, Kinderausstattung, Hygieneartikel und unzählige Stifte, Bauklötze und Kinderbücher in den Räumen der Gemeinde. Die Helfer*innen haben (aus-)sortiert, geordnet und die schweren Möbel gemeinsam an besser zugängliche Orte gebracht, von wo in den folgenden Tagen ein Teil von Jörg Schuster an eine Gemeinschaftsunterkunft in der Nähe gebracht wurde und der größte Teil von der DLRG Katastrophenhilfe im Namen der Spendenbrücke Ukraine abgeholt wurde. Zu sehen, wie viel Raum unser Material in einem LKW benötigte, war durchaus beeindruckend.

Vielen Dank allen, die in den letzten Wochen und besonders im ganzen letzten Jahr diese außergewöhnliche Hilfsaktion unterstützt haben!

Anja Herwig

Begegnungs-Café. Nachbarschaftlicher Treffpunkt für Menschen verschiedener Kulturen. Ev. Kirche Johannisthal - Sterndamm 92, 12487 Berlin. Jeden 1. und 3. Freitag im Monat, 15-19 Uhr. Kultureller Austausch, Deutsch lernen, Miteinander spielen. Kostenfrei / Сусідське місце зустрічі людей різних культур. Кожної 1-ї та 3-ї п'ятниці місяця, 15:00-19:00. Культурний обмін, вивчення німецької мови, спільні ігри. Безкоштовно

Begegnungs-Café

Ich werde häufig gefragt, wie viele Menschen denn eigentlich zum Begegnungs-Café kommen, deshalb hier ein paar kleine Einblicke:

Begonnen hat es Juli 2022 mit drei Besucherinnen aus der Ukraine. Im Advent gab es dann den bisherigen Höhepunkt: 26 kleine und große Menschen waren dabei. Im Durchschnitt sind in etwa zehn Leute zu Besuch. Einige Ukrainerinnen und ihre Kinder kommen regelmäßig – was durchaus auch an Karolas tollem Mandelkuchen liegen könnte, der schon zur Café-Tradition geworden ist. Aber es gibt auch neue und überraschende Begegnungen: Mal erkennt ein Mitarbeiter der Gemeinde quasi im Vorbeigehen eine gute Bekannte. Ein anderes Mal lässt sich eine Frau, die eigentlich andere Pläne hatte, ganz spontan zu einer Runde Kartenspielen einladen, und bleibt dann den halben Nachmittag. UNO ist sowieso der absolute Dauerbrenner bei Jung und Alt und gut geeignet zum Deutsch lernen. „Ojemine“ ist zum Lieblingswort unserer ukrainischen Kinder geworden. Haben Sie eigentlich schon mal in einer Kirche Verstecken gespielt? Ganz einfach und sehr beliebt.

Schauen Sie gerne mal vorbei. Es wird lecker, lustig und nie langweilig.

Herzliche Grüße – Johanna Werner für das Café-Team.

Café, Kuchen, Nachbarschaft

An jedem 1. und 3. Freitag im Monat findet nun seit einiger Zeit von 15 – 19 Uhr ein Willkommens-Café auf der Veranda der Kirche Johannisthal statt. Es gibt Selbstgebackenes, Süßes, Früchte und Getränke, eine gemütliche Tafel zum Zusammensitzen und genug Platz zum Spielen. Das Angebot ist kostenlos und wird aus Spenden finanziert.

Wir haben unsere Einladung ganz bewusst an die gesamte Nachbarschaft gerichtet, vor allem aber auch versucht, gezielt Menschen aus der Ukraine anzusprechen, um Begegnung sowohl unter den Geflüchteten als auch mit der für sie neuen Berliner Nachbarschaft zu ermöglichen.

Unser kleines Café-Team besteht zurzeit aus 4-6 Ehrenamtlichen (zwei können Russisch sprechen). Wir kaufen ein, organisieren oder backen selber Kuchen, bauen die Tafel auf, begleiten das Café als Ansprechpartner*innen und räumen abends alles wieder auf.

Das Angebot wurde gleich von Anfang an sehr gut angenommen: Zwischen 5 und 10 Menschen sind jedes Mal zu Gast gewesen. Sie schätzen vor allem den Austausch und das Zusammensein auf dem schönen grünen Kirchengelände. In diesen ersten Café-Wochen haben wir tolle Menschen kennengelernt, viel gelacht, versucht, die jeweils andere Sprache zu sprechen, gesungen, Tischtennis, Fußball oder Kubb gespielt, Informationen über Wohnraum/Ärzte und Behördliches weitergeben können und letztes Mal war sogar ein Nachbar dabei, der einer Familie eine Wohnung anbieten konnte.

Da das Konzept so guten Zuspruch findet, suchen wir noch Unterstützung: Wer Freude daran hat Kuchen zu backen, das Café-Team von 14 – 19:30 Uhr (oder auch nur zeitweise) zu unterstützen, ein Spiel-/Bastelangebot für die Kinder vorzubereiten oder frische Blumen vorbei zu bringen…wir freuen uns über jede Hilfe. Vor allem den Kindern möchten wir gerne etwas Konkretes anbieten, damit keine Langeweile aufkommt, während die Erwachsenen in ihre Gespräche vertieft sind.

Melden Sie sich bei Interesse gerne per Mail: willkommenscafe@ev-kirche-johannisthal.de oder in unserem Kirchenbüro.

Oder aber: Kommen Sie doch einfach nächstes Mal vorbei und probieren Sie Kaffee,
Kuchen, Nachbarschaft…

Willkommens-Café - Kaffee, Kuchen, Nachbarschaft - Jeden 1. und 3. Freitag im Monat - Für ukrainische Gäste, Gastgebende, Nachbar*innen und alle Kinder - Evangelische Kirche Johannisthal, Sterndamm 92 - Kennenlernen, spielen, kultureller Austausch - Alles kostenlos jeden 1. und 3. Freitag im Monat, 15 – 19 Uhr auf dem Gelände der Kirche Johannisthal

Johanna Werner

Kaffee, Kuchen, Nachbarschaft

Unter diesem Motto öffnete das Willkommens-Café am 22.07.2022 auf dem Gelände der Kirchengemeinde zum ersten Mal seine Pforten. Bei bestem Wetter und mit leckerem selbstgebackenem Kuchen und frischem Obst freuten sich die Gastgeberinnen Hanna, Linda, Tania und Karola auf die ersten Gäste.

Wir waren gespannt, ob unsere Idee, geflüchtete Menschen und Menschen aus der Nachbarschaft zusammen zu bringen, zu reden und zu spielen, Sorgen und Freude miteinander zu teilen und ein paar schöne Stunden zu haben, aufgehen würde. Und ja, sie ist aufgegangen. Vier Frauen aus der Ukraine sowie Gäste aus der Nachbarschaft kamen und wir verbrachten einen bunten Nachmittag mit vielen Gesprächen, sportlichen Spielen und interessanten Begegnungen. Danke an alle, die da waren und danke an Artur für die Übersetzung.

Wir freuen uns auf das nächste Café, zu dem wir alle Interessierten herzlich einladen. Es öffnet am 05.08.2022 um 15 Uhr.

Alle Infos gibt es auch auf unserem Flyer, der wieder gern verteilt werden kann: 

Eine Notunterkunft – viele Herzen und Hände

Der russische Angriff auf die Ukraine hat mich vom ersten Tag an unglaublich wütend gemacht. Erschütterung, Sorge und Hilfslosigkeit trafen auf ein vergleichsweise unbeschwertes Leben. Und plötzlich war da diese unfassbare Wut und die durch sie freigesetzte Energie, etwas Hilfreiches tun zu wollen und zu müssen. Ganz praktisch. Irgendwie helfen. Nicht einfach nur zuschauen müssen.

So oder ähnlich empfinden wohl viele von uns in dieser Zeit. Überrascht war ich dennoch über die große Anzahl Freiwilliger, die sich plötzlich überall und auch in unserer Gemeinde gemeldet haben. Als Anfang März das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten bei den Kirchen anfragt, beschloss der Gemeindekirchenrat Johannisthal in einer Sondersitzung, Räumlichkeiten als Notunterkunft für Geflüchtete auf der Durchreise zur Verfügung zu stellen.

In kürzester Zeit meldeten sich bis zu 200 Menschen aus Johannisthal und Umgebung, um das spontane Großprojekt der Gemeinde zu unterstützen. Die Hilfe nimmt dabei vielfältige Formen an: Es gehen große Mengen an Sachspenden ein, die sortiert und platziert werden. Umfangreiche Geldspenden von Privatpersonen, aus Kollekten der umliegenden Gemeinden und einer Versicherungsgesellschaft sichern das ganze Vorhaben ab. Und dazu kommt eine große Welle pragmatischer Hilfsbereitschaft. Sogar eine Hebamme bietet ihre Hilfe im Bedarfsfall an und bringt eine Grundausstattung für Säuglinge vorbei. Einige Menschen kommen einfach vorbei und fragen, wie sie helfen können.

Nachdem sich am 8. März nachmittags ca. 50 Freiwillige zur Unterstützung vor der Kirche treffen, die Sachspenden entgegennehmen und sortieren und die Räume in Kirche, Kiki-Bereich und im „Hexenhaus“ nutzbar machen, treffen am 10. März die ersten Geflüchteten ein – allerdings vor den 40 Feldbetten, die in einer gemeinschaftlichen Aktion abgeholt und spät abends aufgebaut werden. Die Gäste fühlen sich sofort willkommen, denn die Betten können mit gespendetem Bettzeug gemütlich gemacht werden, das Restaurant „Fosca“ sorgt umgehend für die ersten Töpfe Suppe und die Kinder strahlen, als sie zur Begrüßung Spielzeug und Schokokekse vorfinden.

In der nun folgenden Zeit sind insbesondere Pfarrer Hartmut Scheel und Anja Herwig im Dauereinsatz am Mobilgerät. Sie koordinieren und kommunizieren Anfragen, Ankünfte, Abreisen mit den Helfenden. Hauptkommunikationsweg für die vielen Freiwilligen wird der Signal-Chatkanal und ein selbst kreierter Online-Dienstplan. Eine Kochgruppe bereitet Mahlzeiten für die Gäste zu. Es entsteht ein Team aus freiwilligen Übersetzer*innen, das im Wechsel vor Ort tätig ist. Schlüsselverantwortliche werden gefunden und reagieren flexibel auf die nun entstehenden Bewegungen auf dem Kirchengelände.

Die sich im Verlauf ergebenden Aufgaben sind so vielfältig und daher kaum annähernd vollständig aufzuzählen. Es findet sich immer mindestens ein Mensch, der weiterhelfen kann oder eine gute Idee einbringt. Meistens sind es aber sehr viel mehr – gut genutzte Schwarmintelligenz. In den Diensten vor Ort nehmen Freiwillige nun Geflüchtete in Empfang, bereiten Frühstück vor, planen und organisieren die Weiterreise. Betten werden immer wieder neu bezogen, später dann die Kühlschränke der provisorischen Selbstversorgerküchen bestückt, Einkäufe erledigt, Fahrdienste übernommen, und so vieles mehr…

Ein Glücksfall: Die entstehenden Wäscheberge können plötzlich wunderbar unkompliziert bewältigt werden, als eine Helferin die Wäscherei des Pflegeheims Domicil in Baumschulenweg zur Verbündeten macht. Und solche glücklichen Fälle ereignen sich in dieser Zeit immer wieder.

Viele habe ich vielleicht auch gar nicht mitbekommen, denn ich muss feststellen, wie anstrengend es sein kann, Tag und Nacht dem Chatkanal zu folgen, mitzudenken und Lösungen zu suchen. Also schalte ich im Sinne der Selbstfürsorge irgendwann regelmäßig den Kanal auf stumm und mache Pause.

Über all diese Begegnungen und Erlebnisse, die es in dieser Zeit in unserer Gemeinde gab, ließe sich sicher ein ganzes Buch schreiben. Von fast 200 Autor*innen.

Nach über 3 Monaten wurde die Notunterkunft nun vom Hilfesystem abgemeldet.

Die Räume des „Hexenhauses“ können bei Bedarf weiterhin im Rahmen eines „erweiterten Wohnzimmers“ privat organisiert für Geflüchtete als Unterkunft genutzt werden. Anfragen dazu nimmt Pfarrer Hartmut Scheel entgegen. Auch die Kommunikationsinfrastruktur bleibt bestehen, denn der Austausch zu verschiedenen Fragen der Ukraine-Hilfe soll über dieses Netzwerk weiter möglich sein und auch die Organisation des Nachfolgeprojektes, ein regelmäßiger Treff für Geflüchtete, Gastgeber und Interessierte wird dieses Netzwerk nutzen.

Ich bin noch immer wütend und denke, dieses Gefühl ist nun fest bei mir eingezogen. Ich bin voller Wut über die Gräueltaten, die Menschen in dieser Welt der Wunder, dem Ort Gottes großartiger Schöpfung, anrichten. Gab es je Zeiten ohne? Ich hatte mich gut darin eingerichtet, solche Themen zu verdrängen. Das hat sich geändert. Mittlerweile lasse ich die aufkommenden Tränen laufen, weil es sich danach für den Moment etwas leichter anfühlt.

Ich möchte mich bei Ihnen allen bedanken für Ihre Zeit!

Gleichzeitig erlebe ich hier in unserer Gemeinde diese große Solidarität, das Zusammenrücken von Menschen, die sich gar nicht kennen und dennoch einfach vertrauensvoll gemeinsam tun, was notwendig ist. Das berührt mich sehr und macht Hoffnung. Sichtbar wird dabei auch, welchen großen Wert und Anteil jeder einzelne
Beitrag an der gemeinsamen Aufgabe hat. Die Begleitung zum Bahnhof, der Einkauf, die spontan verschenkte Jacke, die warme Suppe, jedes freundliche Lächeln hat seine eigene wertvolle Wirkung. Und so kann wirklich jede*r etwas tun. Einfach so. Es braucht nicht nur Materielles, sondern auch viel Herz und Haltung.

Vielen Dank für Unterkunft, Gastfreundschaft und ruhigen Schlaf. Olga Kasian

Wir Helfenden konnten uns in dieser Zeit mehr denn je als Teil einer aktiven christlichen Gemeinschaft erleben, in der Menschen mit ihrem Einsatz und Mitgefühl füreinander sorgen und einstehen. So gestalten wir hier bei uns die friedliche, freundliche Welt, die wir uns so sehr auch ganz global wünschen. Solche Hilfe zu leisten ist durchaus herausfordernd und erfüllend zugleich. Ich bin sehr dankbar dafür, dass unser GKR dieses Projekt nur mit der Frage des „wie“ und ohne Gedanken an das „ob“ einfach begonnen hat.

Ich wünsche mir, dass wir in allen unseren Lebensbereichen so zugewandt und hilfsbereit miteinander leben und wirken können. Diese Welt braucht Mut und Herz an so vielen Stellen: in der Nachbarschaft, der Familie, dem Freundeskreis, auf Arbeit, unterwegs, auf der Straße, in Politik und Ehrenamt. Es gibt dabei kein zu klein oder zu wenig.

Geben wir einfach immer aufeinander und auf unseren Lebensraum acht, der – so unschätzbar wundervoll geschaffen – das Zuhause dieser Menschenfamilie ist.

Kennen Sie das afrikanische Sprichwort: „Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, werden das Gesicht der Welt verändern“?

DANKE, an all die „viele(n) kleine(n) Leute“, deren Flügelschläge gemeinsam eine Notunterkunft aufgebaut haben.

Johanna Werner

Zu Besuch in der Notunterkunft der Ev. Kirchengemeinde Johannisthal (v.l.n.r.): Superintendent Hans-Georg Furian, Pfarrer Hartmut Scheel, Hanna Werner und Anja Herwig vom Organisationsteam. Foto: Jürgen Bosenius / kklios.de

Superintendent Hans-Georg Furian dankt für die große Solidarität mit den Geflüchteten aus der Ukraine

Mitte März 2022, etwa vier Wochen nach Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine, hatte sich Superintendent Hans-Georg Furian beim Besuch der Notunterkunft in der Ev. Kirchengemeinde Berlin-Johannisthal selbst ein Bild von der großen Solidarität der Kirchengemeinden des Kirchenkreises mit den Geflüchteten aus der Ukraine machen können. „Was ich damals Anja Herwig vom Gemeindekirchenrat und Pfarrer Hartmut Scheel im persönlichen Gespräch gesagt habe, möchte ich jetzt aus Anlass des Osterfestes gerne wiederholen: Das Engagement aller Kirchengemeinden und der vielen, vielen Einzelpersonen ist ein untrüglicher Beweis von Solidarität und Nächstenliebe. Passionszeit und Ostern zusammen bedeuten für uns Christen immer schon ganz konkret, dass der Weg vom Tod zum Leben führt. Ich danke allen, die geholfen haben und weiterhin helfen werden, herzlich für ihre Unterstützung!“

Weiterlesen auf kklios.de